Alsdorf: Bürgerverein Ofden: Dorfkirmes, Missionskreuz und neuer Ortsmittelpunkt

Alsdorf: Bürgerverein Ofden: Dorfkirmes, Missionskreuz und neuer Ortsmittelpunkt

Im Mittelpunkt der diesjährigen Dorfkirmes des Bürgervereins Alsdorf-Ofden am Wochenende stand das 1883 von den Ofdener Bürgern im Bereich der Brunnenanlage errichtete Missionskreuz. Warum damals das Missionskreuz an dieser Stelle errichtet wurde, konnte bis heute nicht ermittelt werden, so Vorsitzender Willi Hendricks am Sonntag bei der Einsegnung.

Seit 1977 wurde der Dorfmittelpunkt mit Kreuz und Handschwengelpumpe sukzessive erneuert und im Jahre 1979 eingeweiht. Hierfür wurde eigens der Bürgerverein gegründet, der sich zum Ziel gesetzt hat, den Dorfmittelpunkt zu erneuern. Fast jedes Fest in Ofden beginnt seit Jahren mit einer Kranzniederlegung am Missionskreuz. Bei Straßenbauarbeiten im Jahre 2016 wurde das Kreuz so stark beschädigt, dass es komplett erneuert werden mußte. Hierbei war es schwierig, gleiches Material ausfindig zu machen.

Da das Kreuz jetzt wieder im neuen Glanz erstrahlt, war für den Bürgerverein unter Vorsitz von Willi Hendricks klar, zu Beginn der diesjährigen Dorfkirmes das Kreuz nach dem Festgottesdienst neu einsegnen zu lassen. Nach dem traditionellen Festgottesdienst am Sonntag zog der Bürgerverein unter den Klängen des Trommler- und Pfeiferkorps Bardenberg und in Begleitung vieler Bürger und der Ofdener Schützen mit Pfarrer Konrad Dreeßen zur herrlichen Kreuzanlage.

Vorsitzender Willi Hendricks dankte für die starke Beteiligung aus der Bevölkerung und hieß neben Pfarrer Dreeßen Bürgermeister Alfred Sonders, Schirmherr Peter Steingass und Silvia Schupp von der unteren Denkmalbehörde willkommen. Der Vorsitzende dankte Willi Schiffers, der seit vielen Jahren die Kreuz- und Brunnenanlage betreut, und dies mit viel Herzblut, wie Bürgermeister Alfred Sonders in seiner Ansprache anschließend bestätigte. In Alsdorf gebe es eine Fülle von Kreuze, wie Pfarrer Dreeßen in seiner Predigt zum Ausdruck brachte. „Es gibt aber auch eine Fülle von Bürgern, die sich um das Kreuz bemühen. Diesen gilt mein Dank“.

Sonders dankte aber auch dem Bürgerverein für seine erfolgreiche Arbeit und die Durchführung der jährlichen Dorfkirmes, denn diese rücke die Bürger zusammen. In diesem Zusammenhang wies Vorsitzender Hendricks darauf hin, dass die Ofdener Dorfkirmes schon über 200 Jahre am ersten Wochenende im September stattfinde. In seinem Gebet bei der Einsegnung des neu erstellten Kreuzes sagte Pfarrer Dreeßen, dass die Kraft des Kreuzes uns vor Unheil bewahre. „Im Kreuz ist Heil, Leben und Hoffnung.“ Unter den Klängen des Trommler- und Pfeiferkorps aus Bardenberg zog man dann zum Frühschoppen im Festzelt, wo die Kapelle ein Platzkonzert gekonnt abwickelte. Ab 15 Uhr gab es kostenlos Kaffee und Kuchen sowie Lose für eine kleine Verlosung. Die Bardenberger Musikanten wurden dann von den Millenniums Dance und Trompets aus Mariadorf abgelöst.

Die eigentliche Dorfkirmes wurde aber am Samstag mit einer Kranzniederlegung am Missionskreuz durch Vorsitzender Willi Hendricks und Schirmherr Peter Steingass eröffnet. Im Festzelt und auf dem Vorplatz der alten Schule stieg der Festabend, musikalisch gestaltet durch die Coverband „Voll Taff.“, und dies bis Mitternacht. Am Schluss zeigte sich Vorsitzender Willi Hendricks mehr als zufrieden und dankte allen, die mitgeholfen hatten.

(rp)
Mehr von Aachener Zeitung