Baesweiler: Biotech-Unternehmen will in Baesweiler weiter wachsen

Baesweiler: Biotech-Unternehmen will in Baesweiler weiter wachsen

Statistisch betrachtet betrifft es eins von sieben Paaren. Jene, die einen Kinderwunsch haben und bei denen die hormonellen Voraussetzungen nicht stimmen. In diesem Falle könnte eine sogenannte In-vitro-Fertilisation (künstliche Befruchtung im Glas) das Problem lösen.

Ein Hormonprodukt also, das zwecks Behandlung weiblicher Unfruchtbarkeit zum Einsatz kommt. An einem solchen biologischen Wirkstoff arbeitet unter anderem das Baesweiler Unternehmen BSV Bio-Science GmbH.

In den Laboratorien des aus Indien nach Baesweiler gekommenen Unternehmens wird aber auch an weiteren Wirkstoffen geforscht und entwickelt, wie Firmeninhaber Dr. Gautam Daftary betont. Das Baesweiler Biotech-Unternehmen - das zum Mutterkonzern Bharat Serums and Vaccines Ltd. im indischen Mumbai gehört - ist auf Wachstumskurs. Die erste indische Firma im Internationalen Transfer- und Servicecenter (ITS) ist seit Ende 2007 im dritten Bauabschnitt des Gebäudes und wird im Herbst in den vierten Bauabschnitt umziehen.

In seiner Baesweiler Filiale sind derzeit sieben Mitarbeiter beschäftigt. „Das ITS hat uns Glück gebracht, und hier wollen wir auch bleiben”, so Dr. Gautam Daftary. Das Unternehmen plant eine Aufstockung der Mitarbeiterzahl auf zwölf.

Dass die Räume lange leer bleiben, wenn BSV sie verlassen hat, ist laut ITS-Geschäftsführer Willi Linkens unwahrscheinlich. „Es gibt schon Interessenten.” Baesweiler habe in der Region gerade in puncto Biotechnologie einen sehr guten Namen. „Das ITS hat sich hier als eine sehr gute Keimzelle erwiesen.”