Würselen: Bilder zeigen Fluss aller Dinge in Form und Farbe

Würselen: Bilder zeigen Fluss aller Dinge in Form und Farbe

Unter dem Titel „Panta rhei“ (Alles fließt!), einem Sinnspruch des vorsokratischen Naturphilosophen Keraklit, der um 500 vor Christus in Ephesos lebte, ist im Rahmen von „Pius am Mittwoch“ im Pfarrheim an der Ahornstraße zum neuen Jahr eine Ausstellung mit Werken der in Kohlscheid mit ihrer Familie ansässigen Malerin Annette Sellerbeck eröffnet worden.

Sie „baute“ 1994 am Kaiser-Karls-Gymnasium in Aachen ihr Abitur und absolvierte bis 2002 ein Kunststudium in Wuppertal mit dem Schwerpunkt Malerei und Grafik. Ihre künstlerische Examensarbeit „schrieb“ sie in Holzschnitt. Philosophie studierte sie — daher auch der Titel — in Düsseldorf. Kunst und Philosophie unterrichtete die Mutter von zwei Kindern bis 2008. Seit der Geburt des ersten Kindes ist sie frei schaffende Malerin und Grafikerin.

Acryl und Tusche

In die Ausstellung führte Elisabeth Fell vom Team „Pius am Mittwoch“ ein. Die Metapher der Lehre vom Fluss aller Dinge ergebe sich daraus, dass sich alle Dinge seit Beginn der Welt in Bewegung befinden. „Man kann nicht zweimal in den selben Fluss steigen“, zeigte sie an den ausgestellten abstrakten Bildern auf. Wobei sie das Augenmerk auf die Formen und Farben, die realen und fiktiven Hintergründe eines jeden Motivs richtete.

Mit der Technik des Farbflusses — Acryl und Tusche - erreiche Annette Sellerbeck den Betrachter im Wechselspiel der Aussagen zur Umwelt und zu ihrer eigenen Innenwelt. Sie sei bildende Künstlerin voller Begeisterung und Inspiration, weckte Elisabeth Fell ein reges Interesse an den ausgestellten Exponaten. Einblicke in ihre anderen Arbeiten und Ausstellungen gewährt eine ausliegende Mappe und belegt ihre Homepage im Internet.

Die bei der Vernissage anwesende Künstlerin beantwortete bereitwillige Fragen. Die sehenswerte Ausstellung ist sonntags von 11 bis 13 Uhr geöffnet. Sie kann aber auch nach telefonischer Vereinbarung unter Telefon 02407/5682900 oder Telefon 02405/81068 in Augenschein genommen werden.

(ehg)
Mehr von Aachener Zeitung