Herzogenrath-Merkstein: Beziehungsdrama führt zu zwei Schwerverletzten

Herzogenrath-Merkstein: Beziehungsdrama führt zu zwei Schwerverletzten

Ein Mann und eine Frau sind in Herzogenrath-Merkstein am Mittwoch gegen 19.30 Uhr durch Schüsse schwer verletzt worden. Beim Täter handelt es sich um den von der Frau getrennt lebenden Ehemann, sagte Staatsanwalt Jost Schützeberg am Donnerstag auf Nachfrage unserer Zeitung..

Die Polizei wurde von Zeugen alarmiert.

Intensive Spurensicherung am Tatort (links): Der Schütze hatte auf seine von ihm getrennt lebende Ehefrau und deren Partner im Hausflur an Lörschpülgen geschossen. Hier endete die Flucht mit dem Wagen (rechts): Der Täter versuchte über Garagendächer zu entkommen. Auch hier wurden Spuren gesichert. Fotos (2): Ralf Roeger Foto: Ralf Roeger

Der 42-jährige neue Lebensgefährte der Frau wurde durch einen Schuss in den Bauch lebensgefährlich verletzt. Mittlerweile hat sich sein Zustand aber stabilisiert. Der 54-jährige Täter hatte auch auf die 42-jährige Frau geschossen haben, sie wurde schwer verletzt. Laut Staatsanwaltschaft wurde sie am Oberschenkel getroffen.

Der 54-Jährige habe in Begleitung eines Heranwachsenden dem Paar im Hausflur eines Mehrfamilienhauses aufgelauert. Nachdem der 54-Jährige mehrfach auf die beiden geschossen habe, sei er mit dem Heranwachsenden in einem Auto von der Straße Lörschpülgen in eine Sackgasse in der Breslauer Straße geflüchtet. Von dort flohen sie über Garagen. Kurze Zeit später wurden sie festgenommen.

Hintergrund der Tat sei ein Beziehungsstreit zwischen dem Tatverdächtigen und seiner getrennt lebenden Ehepartnerin. Die Vorführung des Schützen beim Haftrichter zog sich am Donnerstag noch hin. So ging es laut Schützeberg um die Frage, ob der Mann nun wegen des Tatvorwurfs des versuchten Totschlags oder Mordes in Haft genommen wird.

(-ks-)
Mehr von Aachener Zeitung