Würselen: Belegte Brötchen kommen prima an

Würselen: Belegte Brötchen kommen prima an

Die Schlange vor den Tabletts mit den belegten Brötchenhälften ist lang. Käse oder Geflügelwurst sind im Angebot, auch Salzstangen gibt es zur Verzierung. Fünf Mütter haben in der Gemeinschaftsgrundschule Würselen-Mitte 180 Brötchenhälften hergerichtet. Haben Paprika, Äpfel und Gurken gesäubert und geschnitten. „Das ist unser gesundes Frühstück”, sagt Konrektorin Birgit Schneider.

Sie freut sich darüber, wie gut dieses besondere Frühstück bei den Kleinen ankommt. „Einige bringen mittwochs kein Frühstück von zu Hause mit, sondern kaufen für 60 Cent eine Brötchenhälfte oder für 10 Cent frisches Obst und Gemüse.”

Die Idee zu dem gesunden Frühstück hatte Lehramtsanwärterin Sabrina Leenders. Sie musste für ihr Examen ein Projekt realisieren. Weil sich einige Kinder während der Pausen bevorzugt von Donuts ernährten oder im Kiosk Süßigkeiten kauften, wollte Sabrina Leenders einen Impuls setzen. „Wenn ein gutes Frühstück nicht mitgebracht wird, muss das nährreiche Frühstück eben in der Schule sein”, sagt sie.

Arbeitszeit geändert

An der Friedrichstraße funktioniert das, weil einige Mütter jeden Mittwoch fast drei Stunden lang in der Schulküche stehen und Brötchenhälften vorbereiten und verkaufen. „Als ich von dem Projekt hörte, habe ich nicht gezögert und meine Hilfe angeboten”, sagt Diana Fasen, die für diese ehrenamtliche Aufgabe ebenso wie andere Mütter sogar die Arbeitszeiten ihres Berufes auf das Gesunde Frühstück ausrichtet.

Die Kinder und die Lehrer wissen es längst: Nach der ersten Stunde kommen Mütter und klopfen an die Klassentür. Dann stürmen viele Schüler zu den kleinen Servierwagen. „Das Frühstück kommt so gut an, dass alle ein bisschen kaufen wollen”, sagt Lehrer Rolf Rüland. „Falls ein Kind sein Geld vergessen hat, leihe ich ihm schon mal was.”.

Damit das Projekt im nächsten Schuljahr weitergeführt werden kann, hofft Sabrina Leenders, dass sich viele Mütter der zukünftigen ersten Klassen melden, um mittwochs zu helfen.

Mehr von Aachener Zeitung