1. Lokales
  2. Nordkreis

Herzogenrath: Bei seinen Mitbürgern äußerst beliebt

Herzogenrath : Bei seinen Mitbürgern äußerst beliebt

Er zählt zu den Menschen, die in Ruhe und voll Sachlicheit den Tag angehen. Schon aus diesem Grund ist Jakob Engels bei seinen Mitmenschen sehr beliebt.

Bei aller Passion für die Politik ist Jakob Engels aber in erster Linie ein Familienmensch. Am Dienstag, 9. Dezember, wird er 75 Jahre alt. Seine Frau Anitha geborene Leduc und ihre beiden Kinder wissen, dass sie zwar Priorität besitzen, Ehemann und Vater sich seit Jahrzehnten aber auch unermüdlich für seine Mitmenschen einsetzt.

Jakob Engels ist seit 45 Jahren verheiratet, seit 1957 Merksteiner und seit 30 Jahren Mitglied des dortigen CDU-Ortsverbands. Nach der kommunalen Neugliederung wurde er Mitglied des Rates der neuen Stadt Herzogenrath. Wegen seiner fundierten Sachkenntnisse repräsentierte er seine Partei auf vielen Ebenen.

Er war Vorsitzender des Schulausschusses, wirkte hier mit beim Neubau der Gesamtschule Merkstein, der Erweiterung in Pannesheide und des Gymnasiums wie auch der Realschule in Kohlscheid, er war Vorsitzender des Sozialausschusses, saß im Rechnungsprüfungsausschuss und war Sprecher des Marie-Juchacz-Kuratoriums.

Heute ist er sachkundiger Bürger im Ausschuss für Bildung, Sport und Kultur sowie stellvertretendes Mitglied im Ausländerbeirat. Eine ehrenvolle Berufung erhielt er vor einigen Jahren als Ortsbeauftragter des Malteser Hilfsdienstes in Herzogenrath. Mit besonderer Liebe und Sorgfalt versieht er dieses Ehrenamt.

Die Ausbildung von Schwesternhelferinnen und Pflegern liegt ihm besonders am Herzen. Mit der neuen Amtsperiode des Seniorenbeirats der Stadt Herzogenrath übernahm er hier den Vorsitz. Er ist engagiertes Mitglied der CDU-Senioren-Union und der kürzlich gegründeten Gemeinschaft „Senioren ohne Grenzen”.

Jakob Engels gehört zahlreichen Vereinen an, unter anderem der KG Ritzerfelder Jonge. Zudem war er im kirchlichen Bereich tätig, engagierte sich in St. Johannes. Bei Vollendung seines 70. Lebensjahrs sprach Jakob Engels noch nicht davon, kürzer zu treten. Heute, nach fünf Jahren lässt er hin und wieder verlauten, Aufgaben delegieren und in jüngere Hände legen zu wollen.

Wer Jakob Engels persönlich Glückwünsche überbringen möchte, hat dazu am Dienstag, 9. Dezember, 10.30 bis 14 Uhr, im Hause Hauptstraße 172 in Merkstein Gelegenheit.