Herzogenrath: Bei Restaurantbesuch Speiseröhre verätzt: Kripo ermittelt

Herzogenrath: Bei Restaurantbesuch Speiseröhre verätzt: Kripo ermittelt

Die Aachener Kripo ermittelt in einem eher außergewöhnlichen Fall wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung. Zwei Frauen waren am Sonntagabend zu Gast in einem Herzogenrather Restaurant, als sie noch vor Eintreffen des Essens über plötzliche Halsschmerzen klagten. Der Grund war für die Rettungskräfte überraschend: Ihre Speiseröhren waren verätzt.

Die zwei Frauen, 65 und 88 Jahre alt, hatten bis zum Einsetzen der Schmerzen lediglich Mineralwasser des Restaurants getrunken und warteten noch auf ihr Essen. Die Rettungskräfte stellten die Verätzungen bereits im Restaurant fest, woraufhin sie umgehend mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert und dort intensivmedizinisch versorgt wurden.

Die Kripo Aachen hat die Ermittlungen aufgenommen. Bislang gebe es laut Polizeibericht jedoch „keinerlei Hinweise auf eine gezielte Tat.“ Ebenfalls involviert sind das Gesundheitsamt sowie das chemische Untersuchungsamt, um nach der Herkunft der Säure zu suchen.

Wir berichten weiter.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung