Bardenberg proklamiert närrisches Dreigestirn

Grandioser Auftakt in die fünfte Jahreszeit : Kappe, Krone, Spiegel, Zepter und Dreschflegel

Was für ein grandioser Auftakt in die fünfte Jahreszeit: Bis auf den letzten Platz mit feiernden Karnevalisten war die Bardenberger Mehrzweckhalle gefüllt, Stimmung pur herrschte bis in die frühen Morgenstunden.

Unter der Regie der Bardenberger Prinzengarde galt es, das neue närrische Dreigestirn zu proklamieren. Schon beim ersten Einmarsch der gelb-schwarzen Garde mit den Bardenberger Ex-Prinzen hielt es kaum einen Zuschauer auf dem Stuhl, fleißig wurde mitgesungen und vor allem kräftig geschunkelt.

Vorgestellt von Kommandant Ingo Pfennings ernteten die kleinen und großen Tanzgruppen der Prinzengarde kräftigen Beifall. Als die ersten Töne von „Et Dörflein“ erklangen, war der Abstand zwischen Aktiven und Gästen endgültig auf „0“ gesunken. Anschließend reizte Thilly Meester als „Ne Kistedüvel“ kräftig die Lachmuskeln, und die Vochemer KG Ölligspiefe legte einen prächtigen Gastauftritt hin.

Angeführt vom Bardenberger Trommler- und Pfeiferkorps zog das neue närrische Dreigestirn samt großem Gefolge auf die Bühne. Kommandant Ingo Pfennings dankte dem Prinzenpaar der letzten Session Hermann I. und Sibylle I., überreichte nach kurzer Vorstellung den neuen Narrenherrschern Prinz Petra I., Jungfrau Heinz I. und Bauer Petra I. Kappe, Krone, Spiegel, Zepter und Dreschflegel als äußere Zeichen ihrer Macht. Die Drei schunkelten mit ihren „Untertanen“.

Die Mariechen Sarah und Julia tanzen zu Ehren der Tollitäten, und Geschenke und die ersten Orden wechselten ihre Besitzer. Mit grandiosen Tanzvorführungen glänzte einmal mehr die KG Rote Husaren aus Manheim. Zur Stimmung trugen unter der musikalischen Begleitung von Silvie und Ralf unter anderem die Öcher Troubadoure, das Männerbalett „Cool Men Group“ der KG Echte Fröngde Lamersdorf sowie „Die Schlawiner“ bei.

Das Motto der neuen Tollitäten: „Als Dreigestirn wir vor euch steh´n, vertauschte Rollen, ihr könnt es seh´n. Wir lagen schon lange auf der Lauer, jetzt endlich auch mit Frauenpower. Der Karneval liegt uns im Blut, er tut nicht nur uns Dreien gut. Nur eins ist im Karneval gewiss, dass jeder Jeck ganz anders ist!“

Mehr von Aachener Zeitung