Baesweiler: Barbaraschule feiert 50-jähriges Bestehen mit buntem Programm

Baesweiler: Barbaraschule feiert 50-jähriges Bestehen mit buntem Programm

Mit der Zeit gegangen ist die Settericher Barbaraschule immer. Die Inklusion hat dort heute dort ebenso ihren festen Platz wie Intensiv-Sprachkurse für Flüchtlingskinder. Auf ganz andere Tage haben Kinder, Eltern und Lehrer am Wochenende zurückgeblickt. Denn die Schule gibt es jetzt bereits seit 50 Jahren. Beste Zeit also, den Anfang und die Entwicklung zu feiern.

Dem großen Schulfest war eine Projektwoche vorangegangen, in der die Kinder unter anderem Lieder, Spiele und Bücher aus Großmutters Zeiten kennengelernt hatten. Oder gleich nachgebaut, wie zum Beispiel in dem Workshop, in dem die Schüler Steckenpferde gebastelt haben. Diese historischen Spielzeuge gab es beim Fest ebenso zu sehen wie Kuschelmonster und jede Menge alte Fotos.

Als Volksschule war die Barbaraschule im November 1965 gestartet, seinerzeit waren auch noch zwei Klassen der Realschule und vier Klassen einer Förderschule untergebracht.

Seit 1968 ist die Schule als katholische Grundschule eigenständig und wird aktuell von gut 165 Kindern besucht. „Vielfalt ist unser wichtigstes Merkmal“, sagte Mandy Meisel, die die Schule seit gut einem Jahr leitet. Sei es im Lehrplan, sei es im Miteinander der Kulturen. „Es ist toll zu sehen, wie viel Leben hier ist“, sagte Bürgermeister Dr. Willi Linkens zum Ende des Bühnenprogramms, das die Kinder mit Liedern und Tänzen bestritten.

„Die Lehrer stehen heutzutage vor zahlreichen großen Herausforderungen, aber die werden hier gemeinsam gemeistert. Es ist ein starkes Miteinander, das dazu beiträgt, dass die Barbaraschule so einen tollen Ruf hat.“

(ssc)