Neue Ladestationen für Elektroautos in Baesweiler

E-Mobilität : Neue Ladestationen in Baesweiler installiert

In Baesweiler werden Ladestationen für Elektroautos konsequent ausgeweitet. Inzwischen ist man bei acht neuen Stationen an vier Ladesäulen angekommen, die nun im Beisein von Vertretern der Stadt und des Energieversorgers EWV übergeben wurden.

E-Autos sind nun zusätzlich „betankbar“ am ITS (Arnold-Sommerfeld-Ring) sowie im Settericher Bongert (angrenzend an das Einkaufszentrum am neuen Markt), in der Peterstraße 33 (nahe des Einkaufszentrums) sowie in der Straße „Im Sack“ nahe des Pfarrheims St. Petrus. Jede Ladesäule ist jeweils mit zwei starken Ladepunkten von 22 kW ausgestattet.

Bei der Einweihung der Ladestation an der Peterstraße betonte EWV-Verkaufsleiter Stefan Ludwig: „Uns ist wichtig, dass wir in Zusammenarbeit mit der Stadt Baesweiler die passenden Standorte für unsere neuen Ladesäulen finden.“ Josef Schultheis, zuständiger Projektbetreuer der EWV, ergänzte: „Bei der Standortauswahl ist eine Mischung aus ausreichender Fläche und guter Frequentierung wichtig.“ Das sei an den beiden bisherigen Ladesäulen an den Rathäusern Mariastraße und in Setterich, An der Burg 3, bereits der Fall. Für Baesweilers Bürgermeister Dr. Willi Linkens ist das wesentlich erweiterte Infrastrukturangebot  ein großer Schritt nach vorn:  „Wie schon beim Pedelec oder beim E-Bike bin ich mir sicher, dass Elektroautos ein Baustein der persönlichen Mobilität der Zukunft sein werden“. Und Annika Waßmuth, Klimaschutzmanagerin der Stadt Baesweiler, betont: „Die Pedelecs zum Beispiel sind für unsere Verwaltung bereits täglich im Einsatz.“ Willi Linkens freut sich darüber, dass „private Anfragen und auch von Gewerbetreibenden nach der Einrichtung von Ladesäulen stetig zunehmen“.

Die Förderquote für die Einrichtung von neuen Ladesäulen liegt bei 40 Prozent, der verbleibende Eigenanteil für die Stadt Baesweiler beträgt je Säule 3000 Euro plus Mehrwertsteuer. Linkens: „Die Ladesäulen sind hier ein nicht zu unterschätzender  Punkt, denn die Leute wollen schnell laden und unkompliziert unterwegs sein.“