Konzert im Baesweiler Gymnasium 2019

Konzert am Gymnasium : „Show Emotions“ verzaubert die Zuhörer

So verdient man sich Bestnoten. Mit dem Chorkonzert „Show Emotions“ verzauberte ein Großteil der Schüler des Baesweiler Gymnasiums mehrere hundert Besucher.

Die beiden „kleinen“ und „großen“ Chöre waren daran beteiligt, aber auch die Schülerband, die Lehrerband, das Schulorchester und die Poetry-Slam-AG gehörten dazu.

Wilhelm Merschen, Direktor des Gymnasiums und selbst leidenschaftlicher Musiker, führte kurz in die Geschichte mit Musik und Illustrationen (Stephanie Appelt-Mandelartz) ein, bevor die beiden Moderatoren Pascal Hausherr und Gina Rothe mit erfrischenden Dialogen durch die einzelnen Programmpunkte führten.

Mehr als 140 Schüler nahmen an dem sehr kreativen Konzert teil, das sich um „Liebe und Freundschaft“ rankte. Mit dem Hit aus 1968 „Happy Together“ (Turtles) betraten beide Chöre gemeinsam die große Bühne. Der „kleine“ Chor präsentierte sich ganz aktuell unter anderem mit dem Titel „Für immer ab jetzt“ von Johannes Oerding und weiteren Songs.

Der „große“ Chor präsentierte beispielsweise den ABBA-Hit „Money, Money, Money“ oder auch „Happy“ von Pharell Williams. Vor der Pause zeigte die Lehrerband, was sie drauf hat und präsentierte Cluesos „Achterbahn“. Andrew Lloyd Webbers Musical „Joseph & The Amazing Technicolor Dreamcoat“ war ein Fall für das sehr professionell wirkende Schulorchester.

Es ging weiter mit der Poetry-Slam-AG, die von den beiden Konzert-Gesamtleiterinnen Anne Reil und Silke Peters als Bereicherung mit eingebaut wurden. Das ausgezeichnete Schulkonzert wurde auch mit weiteren Höhepunkten durchsetzt. Die da lauteten „Havana“ oder Plattens „Fight Song“. Für die Schülerband hatte man unter anderem Ed Sheerans „I See Fire“ oder auch „Breathin“ reserviert. In die Popgeschichte tauchte der „kleine“ Chor nochmals ein, als er Cindy Laupers „Time After Time“ interpretierte.

Gemeinsam traten die beiden Chöre und das Schulorchester zum großen Finale an. Sie hatten sich „A Million Dreams“ („The Greatest Showman“) als Schlussnummer eines großartig aufgeführten Konzertes ausgesucht.

(mali)