1. Lokales
  2. Nordkreis
  3. Baesweiler

Stadtbücherei Baesweiler: Familienausweis soll Ausleihe einfacher machen

Stadtbücherei Baesweiler : Familienausweis soll Ausleihe einfacher machen

Noch komfortabler, vor allem für Familien, soll die Ausleihe in der Stadtbücherei Baesweiler werden. Der Kulturausschuss hat deswegen einigen Änderungen zugestimmt.

Handlich im Scheckkartenformat, aber nur für den jeweiligen Leser nutzbar und nicht übertragbar. So sieht bislang der Bibliotheksausweis der Baesweiler Stadtbücherei aus. Was für Familien ärgerlich sein kann, die zwar gemeinsam die Bücherei aufsuchen, aber nur getrennt, d.h. jeder mit seinem persönlichen Ausweis, Medien ausleihen kann. Da halfen Tochter oder Sohn der Ausweis von Vater oder Mutter nicht weiter. Oder umgekehrt. Zudem gibt es die Fälle, dass sich nur eine Person anmeldet und sämtliche Medien für alle erwachsenen Familienangehörigen auf diesen einen Ausweis ausleiht.

All das soll bald Vergangenheit sein: „In der Stadtbücherei wird ein Familienausweis immer wieder nachgefragt, bei dem alle Mitglieder eines Haushalts mit einem Ausweis Medien entleihen können“, legte Bürgermeister Pierre Froesch dem Ausschuss für Kultur, Partnerschaft, Sport und Vereinsförderung im Settericher Rathaus dar. Mit einem relativ günstigen Familienausweis, den alle in häuslicher Gemeinschaft lebenden Personen nutzen können, wären die Probleme nach seinen Worten gelöst. Das sahen auch die Ausschussmitglieder als praktikabel an.

Damit Alterskontrollen wie FSK gewährleistet bleiben, benötigen Kinder und Jugendliche dann aber weiterhin einen eigenen Ausweis, wenn sie ohne ihre Erziehungsberechtigten Medien ausleihen möchten. Mit Vollendung des 18. Lebensjahrs können sie dann entweder einen eigenen gebührenpflichtigen Ausweis oder den Familienausweis nutzen.

Die Nutzung des Familienausweises soll die besondere finanzielle Situation von Schülerinnen und Schülern, Studierenden und Azubis berücksichtigen. Die Verwaltung schlägt deshalb vor, die Jahresgebühr des Familienausweises auf zehn Euro (derzeitige Gebühr für zwei Einzelausweise) festzusetzen. Gleichzeitig stimmte der Ausschuss dem Antrag zu, den Einzeljahresbeitrag von derzeit fünf auf sechs Euro zu erhöhen, um einen zusätzlichen Anreiz zur Nutzung des Familienausweises zu schaffen.

Eine weitere Änderung, die im Ausschuss befürwortet wurde: Aktuell ist bei Kindern und Jugendlichen laut Benutzungssatzung zur Ausleihe die Unterschrift der Erziehungsberechtigten nötig. Um Jugendlichen, beispielsweise im Rahmen des Recherchetrainings, den Weg in die Bücherei zu erleichtern, soll die Benutzungssatzung so geändert werden, dass die Büchereileitung bis zum vollendeten 18. Lebensjahr die schriftliche Erlaubnis der Erziehungsberechtigten verlangen aber auch im Einzelfall bei den vielen „Stammkunden“ nach eigenem Ermessen entscheiden kann.

„Um“, so Bürgermeister Froesch, „weiter mit der Zeit zu gehen“, hat in der Stadtbücherei auch das Thema E-Book-Reader an Bedeutung gewonnen. Seit einiger Zeit können in der Stadtbücherei solche Reader entliehen werden, unter anderem mit dem Ziel, diese vor einem möglichen Kauf zu testen. Da der Wert der Reader bei 99 bzw. 299 Euro liegt, stimmte der Ausschuss dem Verwaltungsvorschlag zu, die Säumnisgebühr bei überzogener Leihzeit für E-Book-Reader auf zehn Euro pro Woche festzusetzen und die Gebührensatzung entsprechend zu ergänzen.