Bei Hochzeitskorso in Baesweiler aus dem Auto geschossen

Zeugin meldet Schüsse : Bei Hochzeitskorso in Baesweiler aus Auto geschossen

Während eines Hochzeitskorsos in Baesweiler hat einer der Teilnehmer wohl aus seinem Auto hinaus geschossen. Eine Zeugin meldete dies bei der Polizei, die später auch fündig wurde. Eindeutig geklärt ist der Fall aber nicht.

Wie die Aachener Polizei am Montag berichtet, meldete die Zeugin gegen 14.30 Uhr am Samstag, dass in Setterich während eines türkischen Hochzeitskorsos geschossen wurde. Das Kennzeichen konnte die Frau ebenfalls durchgeben.

Auf der Hauptstraße in Höhe der Sparkasse wurde der Korso dann angehalten und überprüft. Das gesuchte Auto war aber nicht mehr dabei. Einige andere Beteiligten aus dem Korso gaben zu, dass sie ebenfalls die Schüsse wahrgenommen hatten. Sie wüssten aber nicht, wer geschossen habe. Stattdessen teilten sie mit, dass die weiteren Feierlichkeiten in der Moschee in Baesweiler stattfinden sollten.

Dort wurden die Polizisten dann fündig. Der Fahrer stritt jedoch ab, dass aus seinem Auto heraus geschossen wurde. Der Beifahrer wollte keine Angaben machen. Bei der Durchsuchung des Autos fanden die Beamten lediglich eine abgeschossene Patronenhülse einer Schreckschusspistole. Die Waffe selbst wurde nicht gefunden. Der Verbleib der Pistole ist damit weiterhin ungeklärt. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Bereits Anfang September haben mehrere Hochzeitskorsos in Aachen, Stolberg und Würselen für Ärger bei der Bevölkerung gesorgt. Lärm und Verkehrsbehinderungen waren dort die Folge. Auch damals waren schon „schussähnliche Geräusche“ aufgefallen. Auch im Rest von NRW werden Hochzeitskorsos öfter zu Problemen.

(red/pol)