Baesweiler Dämmerschoppen mit dem Jugendblasorchester Marktoberdorf

Dämmerschoppen : Jugendblasorchester Marktoberdorf begeistert die Zuhörer

Sportlich in jeder Hinsicht präsentierte sich das Jugendblasorchester Marktoberdorf. Das über 50 Personen zählende Ensemble aus dem Allgäu marschierte vor dem Dämmerschoppen-Konzert am Baesweiler Rathaus zunächst mal von seiner Schlafstatt der Sporthalle des Gymnasiums zum Rathausvorplatz, um dort vor einer rekordverdächtigen Kulisse fast drei Stunden mit Märschen, Polka und einem Repertoire aus der Popmusik zu begeistern.

Bürgermeister Dr. Willi Linkens, der den Dämmerschoppen eröffnete, war schon vor dem ersten Ton aus den Instrumenten völlig begeistert. „So einen Zulauf haben wir noch nie gehabt“, sagte er mit Blick auf das Gedränge vor der Bühne. Die von Dirigent Thomas Wieser geleiteten Musiker gastierten bereits zum vierten Mal in Baesweiler und haben dort einen außerordentlich hohen Beliebtheitsgrad erlangt. Vor mehr als zwei Jahrzehnten hatte der gebürtige Flovericher Peter Josef Paffen – er lebt mittlerweile in Marktoberdorf – den Kontakt hergestellt. Zweimal übernachteten die Freunde aus Bayern in der Sporthalle des Gymnasiums, um dann weiter nach Kerkrade und Köln zu reisen. Dass es auch mit der Beköstigung zum Konzert bestens klappte, verdankte die Stadt den mithelfenden Vereinen. Der Junggsellenverein Baesweiler und sein Vorsitzender Dennis Ortmanns übernahm den Ausschank, während die Narrenzunft Grillspezialitäten reichte. Der vierte und letzte Schoppen der Reihe 2019 findet am kommenden Samstag im Rahmen des Burgfestes im Innenhof der Burg Setterich ab 18 Uhr statt.

(mali)