Arbeiten vor dem Hallenbad beginnen im April

Neugestaltung des Sport- und Bürgerparks : In Baesweiler Strandurlaub machen

Kurz, aber noch rechtzeitig vor Beginn der Vogelschutzzeit waren Gärtner mit Motorsägen und einem Kleinbagger auf dem Gelände am Hallenbad an der Parkstraße aktiv.

Um mit den Bauarbeiten für den ersten Abschnitt des Sport- und Bürgerparks Baesweiler beginnen zu können, waren Baumfäll- und Rückschnittarbeiten im Bereich des Wasserspielplatzes und des Hallenbadvorbereichs sowie des Zuganges zum Sportpark notwendig, wie Technische Dezernentin Iris Tomczak-Pestel auf Nachfrage unserer Zeitung erläuterte.

Hierbei mussten vor dem Hallenbad leider auch einige kranke Eschen mit hohem Totholzanteil aus Verkehrssicherungsgründen entfernt werden. Derzeit wird das bereits abgeschnittene Gehölz abgefahren.

Im Spätsommer fertig

Im Rahmen der Umgestaltungsmaßnahmen wird es unter Berücksichtigung des Wunsches nach Einsehbarkeit aus Reihen der Bürgerschaft angemessene Ersatzpflanzungen geben, heißt es seitens der Stadtverwaltung.

Wenn die Baumaßnahmen, die derzeit ausgeschrieben sind und die Ende April anlaufen sollen, reibungslos vonstatten gehen, soll der Bereich des Wasserspielplatzes bereits im Spätsommer genutzt werden können.

Die Stadt Baesweiler hat Ende 2017 den Bewilligungsbescheid für den ersten Abschnitt des Sport- und Bürgerparks Baesweiler erhalten. Veranschlagt sind laut Tomczak-Pestel rund 797.000 Euro. Der Fördersatz beträgt 70 Prozent, folglich der Eigenanteil der Kommune 30 Prozent. Bereits im Jahr 2015 wurden hierzu erste Schritte und Rahmenplanungen mit der Öffentlichkeit zum Attraktivieren, zur Modernisierung und Vernetzung erarbeitet. Im Fokus der Ideen- und Bürgerwerkstatt stand unter anderem die Aufwertung des Hallenbadumfelds, des benachbarten Wasserspielplatzes und seiner Umgebung. Der Spielplatz ist in die Jahre gekommen, neue Spielattraktionen und die Überarbeitung vorhandener Spielmöglichkeiten sind erforderlich, ruft die Verwaltung in Erinnerung.

Die Anlage des Tennisclubs am Sportpark in Baesweiler möchte die Stadt stärker ins Bewusstsein der Bürgerschaft rücken, auch mit Blick auf das Bistro. Foto: Karl Stüber

Nach ErhaIt des Förderbescheides sollen nun in einem ersten Schritt der Eingangsbereich des Sportparks mit dem Wasserspielplatz und das angrenzende Umfeld des Hallenbades funktional und gestalterisch überarbeitet werden.

Die Überarbeitung des Bereichs Wasserspielplatz zum „Baesweiler Beach“ schließt die Ränder und Zugänge maßgeblich mit ein. Ein gekennzeichneter, großangelegter Eingangsplatz im südlichen Bereich leitet den Besucher von der Parkstraße über den Wasserspielplatz in den Sportpark. Die Pflanzflächen, die die Spielfläche umgeben, stärken durch typische Dünenbepflanzung und leichte Topographie das Wasser- und Strand-
thema und stellen eine „qualitätsvolle, klimaangepasste Aufwertung des öffentlichen Raumes“ dar.

Der Hang, der das Freizeitbad mit dem Wasserspielplatz verbindet, wird durch eine Bepflanzung mit Dünenvegetation und niedrigen Kiefern sowie eine Neugestaltung der Treppe interessanter gestaltet. Also Strandfeeling am Rand von Baesweiler.

Neben neuen, seniorenfreundlichen Bänken wird ein Teil der Sitzmöglichkeiten auf die Spielfläche verlagert. Hier bieten zum Beispiel ein Liegedeck im Sandspielbereich für Eltern und Kinder die Möglichkeit, den Spielplatz gemeinsam zu nutzen.

Eine Besonderheit der Umgestaltung und des neuen Spielangebotes ist eine künstliche Düne mit farbigem Kunststoffbelag, die eine spannende Verbindung des Sandbereiches und des befestigten Wasserspielbereiches bildet.

Die gut erhaltenen, aber in die Jahre gekommenen Spielgeräte werden saniert und aufgewertet und durch weitere Spielangebote erweitert. Das große Spielschiff entspricht jedoch nicht mehr den aktuellen Sicherheitsvorschriften. Da eine Sanierung nur mit einem unverhältnismäßig hohen Aufwand hätte erfolgen können, soll dieses nun durch ein neues Spielensemble „Schiff“ mit einem deutlich höheren Spielwert ersetzt werden. Dabei handelt es sich um eine Holz- und Kletterkonstruktion, die an ein, beim Sinken in drei Teile zerbrochenes Piratenschiff erinnert. Kinder dürften ihre Freude daran haben. Treibholz- bzw. Flöße laden ebenfalls zum Spielen ein.

Insbesondere die Anbindung des bislang versteckten und, dunklen inneren Sportbereiches (Tennis) soll durch Auslichten des üppigen Grüns und durch die neu gestaltete Wegeführung im Bereich hinter dem erweiterten Lehrschwimmbecken neu angebunden werden.

„Wir wollen, dass die Besucher erkennen, dass dort Tennis gespielt wird“, sagt Tomczak-Pestel. Das sei gut für die dort Sporttreibenden. Zudem könnte es dazu führen, dass die Gastronomie dort besser ausgelastet wird.

Drei Fitnesspunkte (Sprints, Konditionstraining) und die zu Sportzwecken nutzbare Rampe zum Hallenbad verknüpfen die diesen ersten Bereich umspannenden und durchkreuzenden Wege zu einem Fitnessparcours. Sie bieten hier zusätzliche Sport- und Fitnessmöglichkeiten für alle Generationen und schaffen deutlich mehr Öffentlichkeit.

„Wir wollen ganzen Familien die Möglichkeit geben, sich von morgens bis abends im Sport- und Bürgerpark aufzuhalten. Sozusagen als Kurzurlaub vor Ort“, beschreibt Tomczak-Pestel die Intention der Stadt.

Noch in diesem Jahr soll die Planung für einen zweiten Bauabschnitt erfolgen, so dass im nächsten Jahr weitere Maßnahmen folgen könnten.

Mit Hochdruck werde an der energetischen Sanierung und dem Umbau des Hallenbades selbst gearbeitet, versichert sie.

Durch notwendige Neuausschreibung von einzelnen Teilmaßnahmen (Gewerken) seien Verzögerungen eingetreten, wie bereits berichtet. „Wir hoffen nun, dass es gelingt, dass das Bad Ende der Sommerferien bzw. im Herbst wieder eröffnet werden kann.“

(-ks-)
Mehr von Aachener Zeitung