Arbeiten für Kreisverkehr anstelle der Kreuzung L 225/Hauptstraße

Neue Umgehungsstraße für Setterich : Die L50n wird zügig asphaltiert

Jeden Tag wird das schwarze Band, das sich bei Setterich Richtung Umspannstation an der L 50 durchs freie Feld windet, länger, breiter und dicker. Nach umfangreichen Erdarbeiten, dem Verlegen von Entwässerungsrohren, dem Einbringen von „Kleintierdurchlässen“ und dem Anlegen des Straßenprofils der rund zwei Kilometer langen Trasse sind jetzt die Teerarbeiten für die L 50n angelaufen.

Zunächst wird die bituminöse Tragschicht (etwa 14 Zentimeter mächtig) aufgetragen, dann folgt eine rund acht Zetimeter dicke Bindeschicht und zuletzt die dünnere Asphaltschicht, über die die Reifen rollen und reiben werden.

Laut Ernst Gombert, Projektleiter beim Landesdienst Straßen.NRW, wurden im Zuge der zwei Kilometer langen Strecke zur Befestigung der Böschung Flechtzäune installiert, die mit Oberboden angefüllt und mit Rasen eingesät werden. Von „hellgrünen“ Fachleuten geplant, werden „dunkelgrüne“ Kollegen – wie es im Fachjargon heißt – die Gesaltung der Ausgleichsflächen angehen. Die „Möblierung“ dürfte Fauna und Flora interessieren. Obstwiesen, Sträucher und keinesfalls englischer Rasen oder Auslegeware, sondern naturnahe und bunte Wiesen sollen angelegt werden und nicht nur Insekten in diesen Lebensraum einladen.

Nun steht auch der Baubeginn für den Kreisverkehr an, der die vielbefahrene Kreuzung von Aachener-/Hauptstraße (alte B 57) und Ludwig-Erhard-Ring (L 225) sowie Adenauerring nebst Lichtzeichenanlage ersetzen und für einen kontinuierlichen Verkehrsfluss sorgen soll. Abgestimmt ist das Vorgehen mit dem Inhaber des nahen Gartencenters und der Stadt Baesweiler.

Der Endspurt beim Bau der L 50n hat begonnen: Böschungen sind bereits mit Flechtzäunen gefestigt worden. Foto: Karl Stüber

Ordnungsamtsleiter Pierre Froesch will die Beeinträchtigungen für Autofahrer, Radler, Fußgänger und Anwohner möglichst gering halten. In einer ersten Phase starten am Montag, 24. Juni, wichtige Vorarbeiten. Vor allem muss eine neue Wasserleitung verlegt werden. Hierzu ist es nötig, den Adenauerring beidseitig zu sperren. Die Anwohner müssen leider via bestehender L 50 und Schnitzelgasse ihre Behausungen ansteuern. Zeitgleich wird in der ersten Woche der Arbeiten die L 225 Richtung Gewerbegebiet gesperrt. Hier geht es unter anderem um Asphaltierungsarbeiten.

Phase zwei – dann beginnen die Arbeiten für den Kreisverkehr – soll vom 1. Juli bis 2. September dauern. Auch in dieser Zeit bleibt der Adenauerring „abgebunden“, so Froesch. Der aus Richtung Übach-Palenberg/Gewerbegebiet anrollende Verkehr kann nur nach rechts auf die Aachener Straße Richtung Alsdorf abbiegen, dann aber den nächsten Kreisverkehr (Place de Montesson) als Wendepunkt nutzen, um die alte B 57 Richtung in Richtung Setterich zu befahren. „Für alle Bauphasen gilt, dass wir schon frühzeitig, das heißt an den Verkehrsachsen, die auf die Baustelle zuführen, Hinweisschilder aufstellen, um den Durchgangsverkehr weiträumig umzulenken“, sagt der Ordnungsamtsleiter. Bürgermeister Dr. Willi Linkens bittet eindringlich darum, bei überörtlichen Zielen die Baustelle zu umfahren.

Der dritte Bauabschnitt startet am 3. September und soll bis zum 27. Oktober dauern. In diese Zeit fallen die Herbstferien. Die L 225 muss komplett gesperrt werden. Der Radverkehr wird in beide Richtungen umgeleitet und dabei eine vorhandene Querungshilfe einbezogen. Eine Strecke führt absprachegemäß über das Gelände des Gartencenters.

Kanal sowie Zuweg zum kleinen Neubaugebiet am Adenauering sind weitgehend fertig. Foto: Karl Stüber

Derzeit wird mit der Städteregion Aachen über die Ausweitung des Lkw-Verbots (ab 7,5 Tonnen mit Ausnahme des Anlieferungsverkehrs) auf der alten B 57 zwischen neuem Kreisverkehr an der Schmiedstraße und dem nun bald im Bau befindlichen Kreisverkehr verhandelt. Mit Eröffnung der L 50n soll dies in Kraft treten.

Derweil ist die Erschließung des kleinen Neubaugebiets am Adenauerring weitgehend abgeschlossen. Auch die Erschließung der Erweiterung des Gewerbegebietes an der L 225 macht Fortschritte.

Die Erschließung zur Erweiterung des Gewerbegebiets Baesweiler an der L 225 geht voran. Foto: Karl Stüber
Mehr von Aachener Zeitung