Baesweiler: Baesweiler Junggesellen laden zur Antoniuskirmes

Baesweiler: Baesweiler Junggesellen laden zur Antoniuskirmes

Diese Tradition wird gerne gepflegt: die Antoniuskirmes des Junggesellenvereins Baesweiler. Der erstklassige Event findet wieder statt am Samstag, 8. Januar, in der Mehrzweckhalle an der Grabenstraße. Einlass ist ab 19 Uhr. Der Eintritt für alle Stimmungs- und Tanzfreudigen ist wie immer frei.

Die Antoniuskirmes ist der Abschluss und natürlich auch ein Höhepunkt des Kirmesjahres. Hier haben die Maipaare denn auch ihren letzten offiziellen Auftritt. Für Maikönig Christian Lipka und Königin Janine Preuß sowie die Maipaare Stefan Havertz und Tanja Havertz und Patrick Räder und Maike Mirbach geht damit ein ereignisreiches Jahr zu Ende. Kein Wunder, dass für alle Beteiligten eine gehörige Portion Wehmut dem Termin am Samstag verbunden ist.

In diesem Jahr feiern die Junggesellen nicht wie gewohnt im Pädagogischen Zentrum des Gymnasiums, sondern in der Mehrzweckhalle an der Grabenstraße. Das bedeutet für die Organisatoren um den Vorsitzenden Marcel Dederichs mehr Arbeit. „Die Turnhalle für unseren Ball festlich herzurichten, ist relativ aufwändig. Aber wir geben unser Bestes, damit wir in schöner Atmosphäre feiern können”, verspricht Dederichs.

Auf der Antoniuskirmes ehren die Junggesellen ihre Mitglieder für 5-, 10-, 25-, 40-, 50- und 60-jährige Vereinszugehörigkeit.

Marcel Dederichs freut sich besonders, in diesem Jahr auch Mitglieder für sechs Jahrzehnte beim Junggesellenverein ehren zu können: „Das ist wirklich schön, dass die Leute dem Verein so lange treu geblieben sind.”

Für die passende Stimmung wird die „Sunshine Band” sorgen. So wartet auf die Besucher eine bunte Mischung aus Tanz-, Stimmungs- und Partymusik. Dazu wird es eine karnevalistische Einlage geben, die die Besucher auf die jecke Session einstimmt.

Auf die Gäste wartet also ein abwechslungsreiches Programm. Marcel Dederichs: „Die Mischung macht es an diesem Abend. Wir werden zuerst unsere Mitglieder in einem schönen Rahmen ehren und dann bei toller Stimmung auf der Tanzfläche feiern.”

Mehr von Aachener Zeitung