Alsdorf/Baesweiler: Baesweiler bekommt eigene Schüler-Jobbörse

Alsdorf/Baesweiler: Baesweiler bekommt eigene Schüler-Jobbörse

Ob im Sommer, im Herbst oder wie jetzt zu Ostern - Ferienzeit ist für viele Schüler auch Jobzeit. Eine willkommene Gelegenheit, sich ein paar Euro hinzuzuverdienen. Auftraggeber und Jugendliche führt seit mehr als zehn Jahren die Schüler-Jobbörse in Alsdorf zusammen.

Vor drei Jahren hatte der Trägerverein „fair handeln” auch eine Kartei in Baesweiler eröffnet. Und sie jetzt mit einer gehörigen Portion Unmut und Verwunderung wieder geschlossen. Heute endet der Vertrag, die Baesweiler Börse wechselt zum 1. April in eine neue Trägerschaft.

Wie die Schüler-Jobbörse selbst heißt der neu gegründete Trägerverein, der in Baesweiler die derzeit rund 70 Schüler weiterhin betreuen und mit Jobs von Gartenarbeit über Babysitting bis Einkaufshilfe versorgen möchte. „Es hat sich einfach gezeigt, dass es sinnvoller ist, es vor Ort selbst zu machen”, sagt Christa Peters, die das Projekt nebenberuflich betreut. Zwar habe der Baesweiler Ableger der Alsdorfer Jobbörse „zu Beginn noch ganz gut funktioniert”, doch habe sich mehr und mehr gezeigt: die Städte sind verschieden.

„Es war hier in Baesweiler schwierig, mit dem Vereinsnamen âfair handeln´ Spenden zu akquirieren, weil kaum jemand diesen Verein kannte. Der war einfach nicht präsent.” Hinzu kam, dass sich im Lauf der Zeit ein kleines Netzwerk aus Baesweilern gegründet hat. „Das sind engagierte Leute vor Ort, die kurze Wege zu möglichen Arbeitgebern nutzen können.” Und die den „Umweg” über den Alsdorfer Trägerverein nun gekappt haben.

Anlaufstellen bleiben in beiden Kommunen

Heimat der Schüler-Jobbörse in Alsdorf bleibt der Eine-Welt-Laden in Mariadorf, Marienstraße 21. Kontakt ist unter 02404/912120 möglich; per E-Mail unter: sjb@fairhandeln-ev.org.

Der Nachbarschaftstreff in Setterich, Hauptstraße 64, ist weiterhin die Anlaufstelle für die Schüler-Jobbörse in Baesweiler. Mittwochs sind dort von 17 bis 18 Uhr Mitarbeiterinnen persönlich zu sprechen. Erreichbar ist die Vermittlungsstelle ansonsten auch unter 02401/52339.

Mehr von Aachener Zeitung