Würselen: B57: Der Verkehr fließt langsam wieder

Würselen: B57: Der Verkehr fließt langsam wieder

Ferienzeit ist Baustellenzeit - auch in Würselen. Der Landesbetrieb Straßenbau NRW saniert derzeit die Fahrbahndecke der B 57. Gearbeitet wird in drei Bauabschnitten, sagt Ingo Maihofer, Bauüberwacher Straßenbau NRW. Im ersten Bauabschnitt werden die Fugen zwischen Paulinenstraße und Esso-Tankstelle erneuert.

Im zweiten und dritten Bauabschnitt wird die Fahrbahndecke der B 57 zwischen Kaiser- und Bahnhofstraße sowie zwischen K 30/Willy-Brandt-Ring und Kreisverkehr Birk komplett saniert. Dort rollt die Blechlawine derzeit nur einspurig. „Und zwar bis Ende der Osterferien”, wie Ingo Maihofer sagt. Denn dann sollen die Bauarbeiten - Gesamtvolumen rund 360.000 Euro - abgeschlossen sein.

Überraschung!

In der Woche nach Ostern werden lediglich noch Nebenarbeiten ausgeführt. „Diese werden aber nicht dazu führen, dass eine Fahrbahn gesperrt wird. Der Verkehr kann ungehindert weiter fließen, nur eben nicht in der bislang üblichen Verkehrsführung”, sagt Maihofer.

So lange werden die Autos, die aus Richtung Alsdorf auf den Birker Kreisel zufahren, nicht weiter Richtung Aachen rollen können. Die ausgeschilderte Umleitung führt durch Broichweiden und über den Kaninsberg. „Am ersten Tag war die Verkehrssituation chaotisch”, sagt Miriam Ameri, stellvertretende Pressesprecherin der Stadt Würselen. Die Autofahrer aus Alsdorf, die morgens über Würselen nach Aachen fahren wollten, wurden von der Umleitung überrascht.

Das führte in Broichweiden auf der Hauptstraße zum Stau. „Nach diesen anfänglichen Schwierigkeiten hat sich die Verkehrssituation allerdings innerhalb der folgenden beiden Tage beruhigt”, sagt Miriam Ameri.