Würselen: Ausstellung zum närrischen Jubiläum des KWK

Würselen : Ausstellung zum närrischen Jubiläum des KWK

Das Komitee Würselener Karneval (KWK) jubiliert in dieser Session in besonderem Maße: gegründet im Jahr 1952, feiert der Dachverband des Würselener Karnevals jetzt seine „6 x 11. Session“. Anlass genug, diesen närrischen Geburtstag mit einer besonderen Ausstellung in der Geschäftsstelle der Sparkasse Aachen am Morlaixplatz zu würdigen.

„Das KWK ist ein Herzstück, ein Prachtstück und das Aushängeschild des Wöschelter Karnevals“, betonte Sparkassen-Gebietsdirektor Lothar Müller bei der Ausstellungseröffnung.

„Der Rückblick auf 66 Jahre KWK, die Betrachtung der historischen Werke wird sicherlich Aha-Erlebnisse, nostalgische Gedanken, aber auch den einen oder anderen Schmunzler auslösen“, hieß der Würselener Sparkassen-Geschäftsstellenleiter Jochen Hildebrandt die vielen Repräsentanten des gesamtstädtischen Karnevals willkommen und weckte Vorfreude auf die Besichtigung der von Dieter van Horn initiierten Ausstellung. Mit einem Dreifachen Alaaf begrüßt wurden alle Würselener Tollitäten.

KWK-Präsident Hans Sinken, aber auch Bürgermeister Arno Nelles betonten die Wichtigkeit einer vereinsübergreifenden Pflege des Brauchtums Karneval in seinen ursprünglichen Wurzeln. „Der Mensch steht im Vordergrund“, dies hätten sich die Menschen, die 1952 das Komitee gründeten, auf ihre Fahnen geschrieben, sagte Sinken. KWK-Ehrenpräsident Dieter Pütz rief in Erinnerung, dass es auch Zeiten gab, in der das KWK nicht so gut aufgestellt war wie jetzt. Doch auch in diesen Zeiten habe es immer Menschen gegeben, „die das KWK am Leben gehalten haben“.

Beeindruckende Vielfalt

Die Vielfalt der von Dieter van Horn zusammengetragenen Exponate ist beeindruckend. Zu sehen sind beispielsweise alle Stadtprinzenorden von 1949 bis 2018 mit der dazugehörigen Bildergalerie der Tollitäten. Mannsgroß dargestellt wird das 1. Würselener Dreigestirn der Session 2005/2006 mit dem Gardekommandanten in Form uniformierter Puppen als Leihgabe vom Haus des Grenzlandkarnevals des VKAG. Ausgestellt sind auch Exponate des Bundestambourkorps Alte Kameraden 1922 Würselen.

Aber auch Kurioses kann bewundert werden — wie beispielsweise ein wichtiges Dokument: der Bierdeckel vom 24. November 1994, auf dem der spätere Stadtprinz Rudi I. (Mainz) schriftlich seine Zusage gab. Hinzu kommen zahlreiche Bilder, unter anderem aus dem Archiv des kürzlich verstorbenen ehemaligen KWK-Präsidenten Hubert Pütz.

Dieter van Horn: „Es war eine zeitaufwendige Arbeit, alle Stadtprinzenorden und die historischen Bilder mit den dazugehörigen Informationen zusammen zu bekommen.“ Dabei konnte van Horn auch auf die Erfahrung von mittlerweile leider verstorbenen honorigen Karnevalisten wie Franz-Jupp Esser, Theo Kogel und Hubert Pütz zurückgreifen.

Er dankte in seiner Einführung auch für die Unterstützung von Hans Bücken, des ehemaligen Kommandanten der Prinzengarde, und des Ehrenratsmitglied des KWK, Hans Schümmer. Mit Hilfe des Altgardisten Franz Amberg konnte van Horn schließlich die Ordenssammlung von 1949 bis 1959 nach monatelanger Suche im Jahr 2010 komplettieren und in den folgenden Jahren weiter ergänzen.

Die Ausstellung „6 x 11 Jahre Komitee Würselener Karneval 1952“ ist noch bis Veilchendienstag, 13. Februar, in der Sparkassen-Geschäftsstelle am Morlaixplatz zu sehen.

(ro)