Alsdorf: Auf nach Serbien: Schüler aus Alsdorf auf Reisen

Alsdorf: Auf nach Serbien: Schüler aus Alsdorf auf Reisen

Acht Schüler der Gustav-Heinemann Gesamtschule Alsdorf haben gemeinsam mit Theatergruppen von Aachener und Eupener Schulen die Reise nach Zrenjanin in Serbien angetreten. Dort nehmen sie am „Bina Mira“-Friedenstheatertreffen teil und zeigen Ausschnitte aus dem Theaterstück „Weg(e)“.

Alles fing damit an, dass sich die Jugendlichen Geschichten von ihren Eltern erzählen ließen und diese aufzeichneten. Beeindruckt von den Nachrichten über die vielen Flüchtlinge stand bei den Interviews folgende Ausgangsfrage im Mittelpunkt: Warum verlässt jemand sein Land?

Für viele Schüler lag es nahe, diese Frage ihren eigenen Eltern zu stellen. Mal war es die Armut, mal ein politischer Umbruch. Aber auch die Liebe führte den einen oder anderen nach Deutschland.

Gemäß dem Motto: „Das Leben schreibt die schönsten Geschichten“, verfassten die Schüler das Theaterstück „Weg(e)“. Die Zweideutigkeit des Wortes ist Programm: weg oder Weg. Eine besondere Herausforderung für die Jugendlichen ist, dass die Vorstellung für die serbischen Gastgeber in englischer Sprache aufgeführt wird. Die Interviews wurden im Rahmen des Projekts „Festplatte Kohle“ aufgezeichnet; ein Projekt der Jugendkunstschule Bleiberger Fabrik, in dem sich die Jugendlichen mit der Geschichte und den Geschichten des Kohlebergbaus in dieser Region auseinandersetzten.

Nach den Schultheatertagen der Städteregion Aachen im Sommer begeben sich Interview, Film und Theaterszenen nun auf die Reise nach Serbien. Wer das Projekt live begleiten möchte, kann dies über den Blog www.instagram.com/binamira2016/ tun.