Alsdorf: Architekturwettbewerb in Ofden: Altersgerecht wohnen

Alsdorf: Architekturwettbewerb in Ofden: Altersgerecht wohnen

Wie kann dort, wo heute die Realschule in Alsdorf-Ofden steht, altersangepasstes und generationenübergreifendes Wohnen entstehen? Mit dieser Frage haben sich 20 Studenten des Fachbereiches Architektur der Fachhochschule Aachen in ihrer Bachelorarbeit beschäftigt. 19 von ihnen schlossen die Aufgabe erfolgreich ab.

Die Bachelorarbeit war an einen Architekturwettbewerb der S-Immo gekoppelt, der altersgerechtes Wohnen zum Thema hatte. Den sechs Studenten mit den überzeugendsten Ergebnissen wurden am Montag in der Sparkassen Geschäftsstelle in Alsdorf Preise im Gesamtwert von 2500 Euro verliehen.

Drei Monate dauerte die Bearbeitung des Projekts. Professor Ulrich Eckey, der die Studenten betreute, erläuterte die Aufgabenstellung: 100 barrierefreie Wohnungen mit einer Wohnfläche von 8000 Quadratmetern galt es zu planen. Diese sollten möglichst harmonisch in die Umgebung integriert werden.

Die Sporthalle der Realschule sollte eine neue Verwendung als Kommunikationszentrum finden. „Ich habe mich anfangs schon gefragt: Können die Studenten diese Aufgabe überhaupt bewältigen?“, erläuterte Eckey. Jetzt sei er erfreut über die vielen „anerkennenswerten“ Ergebnisse.

Das beste Ergebnis lieferte die 23-jährige Lara Marleen Waibel. „Wir haben uns für Frau Waibel als Siegerin entschieden, weil ihr Modell kein städtebauliches Konzept ist, sondern aus vielen einzelnen Häusern besteht“, erklärte Eckey. Dadurch integriere sich ihr Bebauungsplan am besten in die vorhandene Umgebung. Der zweite Platz, , ging an Mylène Jakob-Wendel.

Es gab zwei Drittplatzierte: Arnaud Charoy und Moritz Gnädinger. „Wir hoffen, dass die Ideen der Preisträger bei der Planung der Stadt mit einbezogen werden“, so der Bürgermeister Alfred Sonders. Es gehe ja schließlich um das „Filetstück“ der Stadtentwicklung.

(nt)
Mehr von Aachener Zeitung