Alsdorf: Appell, dem neuen Verein treu zu bleiben

Alsdorf: Appell, dem neuen Verein treu zu bleiben

Bekanntlich lösen sich die Vereine RW Alsdorf, SG Duffesheide und SSG Zopp zum 30. Juni auf und gründen zur neuen Spielzeit ab 1. Juli einen neuen Verein unter dem Namen VfB (Verein für Breitensport) Alsdorf.

Unter diesem Aspekt stand jetzt auch die Generalversammlung des SC Rot-Weiß Alsdorf, die vom Vorsitzenden Josef Jansen eröffnet wurde. Ein besonderer Willkommensgruß galt Ehrenmitglied Günter Krämer.

In seinem Rückblick ließ Jansen, seit vielen Jahren einer der letzten großen Streiter für seine Rot-Weißen, das Jahr 2015 Revue passieren, wobei er allen Mitgliedern für die vielseitige Unterstützung und Treue zum Verein in dieser schwierigen Zeit dankte. Da aus dem Hauptvorstand Hubert Müller als 2. Vorsitzender und Stephan Hummers als Geschäftsführer ausgeschieden waren, wurden diese Ämter bis zur anstehenden Vereinsauflösung bei den Neuwahlen kommissarisch neu besetzt.

Erfreut zeigte sich Jansen über den Aufstieg der 1. Mannschaft als Meister ihrer Gruppe. In der neuen Gruppe der C-Liga habe sich die Mannschaft bisher sehr gut eingelebt. Abschließend bat Jansen die Mitglieder, auch dem neuen Fusionsverein treu zu bleiben. Für den erkrankten Kassierer F.W. Reinartz trug Hubert Steffens den Kassenbericht mit einer zufrieden stellenden Bilanz vor. Die Kassenprüfer Roswitha Plätzer und Stefan Jansen bescheinigten dem Kassierer eine ordnungsgemäße Buchführung. Bedauert wurde, dass RW Alsdorf keine Jugendmannschaft mehr im Spielbetrieb hat. Auch diesbezüglich erhofft man sich durch den Zusammenschluss mit den beiden anderen Vereinen „bessere Zeiten“.

Der Ältestenrat hat sich zwischenzeitlich schon aufgelöst. Mit der Leitung der Neuwahl des Vorstandes wurde Ehrenmitglied Günter Krämer beauftragt. Dieser dankte dem alten Vorstand für die geleistete Arbeit und führte seine Entlastung herbei. Ohne Gegenstimme wurde Josef Jansen als Vorsitzender für die Restzeit wieder gewählt. Jansen erklärte, dass die Vorstandsmitglieder der bisher noch besetzten Positionen bekundet hätten, ihre Ämter bis zur Vereinsauflösung weiter auszuüben. Dies wurde von der Versammlung einstimmig genehmigt. Das vakante Amt des 2. Vorsitzenden wurde durch Thomas Szidek und das des Geschäftsführers durch Marcel Krebs neu besetzt. Um für die verbleibende Zeit bis zur Vereinsauflösung gerüstet zu sein, wurden von der Versammlung Hubert Müller und Tobias Theis einstimmig gewählt. Es war wohl die letzte Mitgliederversammlung unter dem Namen Rot-Weiß Alsdorf, dessen Mitglieder einst vielfach aus dem Bergbaubereich kamen.

(rp)
Mehr von Aachener Zeitung