Baesweiler: Angefahrenen Rollerfahrer nach Flucht aufgespürt

Baesweiler: Angefahrenen Rollerfahrer nach Flucht aufgespürt

Das Verhalten eines Rollerfahrers nach einem Unfall am Mittwoch in Baesweiler gab Beobachtern zunächst Rätsel auf. Der 19-Jährige war von einem ausparkenden Auto angefahren worden. Während sein Beifahrer schwer verletzt liegenblieb, flüchtete er - obwohl Zeugen versuchten, ihn festzuhalten. Den möglichen Grund fand die Polizei schnell heraus.

Kurz nach 18 Uhr war es auf dem Herzogenrather Weg zu dem Zusammenstoß gekommen. Eine 44-jährige Autofahrerin fuhr vorwärts aus ihrer Parklücke heraus und übersah dabei den von rechts kommenden Roller, auf dem neben dem Fahrer noch ein 16-jähriger Sozius saß. Die Fahrzeuge stießen zusammen, wobei die beiden Zweiradfahrer über die Motorhaube geschleudert wurden.

„Während der Soziusfahrer verletzt am Boden liegen blieb, stand der Rollerfahrer wieder auf, hob sein Zweirad hoch und versuchte damit wegzufahren“, berichtete die Polizei am Donnerstag. Hinzukommende Passanten versuchten zwar, den jungen Mann an der Flucht zu hindern, doch der konnte schließlich davonfahren. Ein Rettungswagen brachte den verletzten Soziusfahrer in ein Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde.

Eine polizeiliche Fahndung nach dem Rollerfahrer führte nach kurzer Zeit zum Erfolg, wie es im Einsatzbericht hieß: „Leicht verletzt trafen die Polizisten ihn in einem Krankenhaus an.“ Auch den Roller fanden die Beamten in einem Waldstück. Er war frisiert und nicht zugelassen - was die Tendenz des Fahrers erklären könnte, nicht mit den Ordnungsbehörden in Kontakt zu kommen.

(red/pol)