Alsdorf: Alsdorfer Regenten reisen gern zum Rhein

Alsdorf: Alsdorfer Regenten reisen gern zum Rhein

Wer in Alsdorf das Narrenzepter schwingt, der kommt ordentlich rum. Denn nicht bloß auf den Bühnen der Region sind die Tollitäten gefragte Gäste. Auch vor der Politprominenz am Rhein machen die kleinen und großen Regenten eine gute Figur.

Dass die jecken Delegationen beim närrischen Landtagsempfang mit von der Partie sind, versteht sich. Schließlich waren sie ja die ersten, die 1996 beim damaligen Ladtagspräsidenten Ulrich Schmidt aufmarschierten.

Gut 500 Alsdorfer Karnevalisten waren es seinerzeit, die zehn Busse gechartert hatten - diese närrische Mission hatte das ehemalige Alsdorfer Landtagsmitglied Hans Vorpeil (SPD) eingefädelt.

Das hat Tradition

Die karnevalistischen Besuche wurden zur Tradition und auch andere Prinzen und Dreigestirne folgten dem Alsdorfer Beispiel. Jüngst waren gleich zwei Majestäten im Tross: Alsdorfs Stadtprinz Frank I. und Prinzessin Myriam sowie das Dreigestirn der Broicher Siedlung mit Prinz Erdal I., Bauer Rainer und Jungfrau Manuela.

Mit dabei auch Bürgermeister Alfred Sonders, allerdings nicht als Stadtchef. Sondern, um ein Versprechen einzulösen, das er Vize-Landtagspräsidentin Carina Gödecke gegeben hatte, als die zu Gast in Alsdorf war.

„Ich singe auch gern”, hatte er damals gesagt. Darauf sie: „Dann machen Sie das doch mal bei uns.” So wurde er jetzt zum „singenden Bürgermeister”, wie es die Internetpräsenz des Landtages meldet. „Das konnte sich wirklich hören lassen”, lobt Festkomitee-Präsident Klaus Mingers.

„Alsdörp ming Stadt”

Zum Besten gab Sonders als Botschafter seiner Heimatstadt natürlich ein Stück mit ganz viel Lokalkolorit: „Alsdörp ming Stadt”, für das der Mundartdichter Hein Küsters den Text geschrieben hatte.

Beifall dafür gab es auch vom Hausherrn des jecken Gipfeltreffens: Landtagspräsident Eckhard Uhlenberg. Auch der närrische Nachwuchs - Alsdorfs Kinderprinzenpaar Niklas und Vanessa - war jüngst zu Gast an einem besonderen Ort.

Im Kölner Karnevalsmuseum empfing NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft die Kinder. Und gefeiert wurde auch dabei kräftig. Besondere Souvenirs gab es obendrein: Einen besonderen Landesorden mit Wappen und Narrenkappe.