Alsdorf: Alsdorfer Prinzengarde stimmt sich auf die Session ein

Alsdorf: Alsdorfer Prinzengarde stimmt sich auf die Session ein

Jeder musste mitsingen. Ausreden wie „ich kann den Text nicht“ zählten nicht, denn den Gästen waren Liedzettel an die Hand gegeben worden. Wo? Na, beim „Warmsingen“ der Alsdorfer Prinzengarde beim „Fischerwirt“ am Alsdorfer Weiher.

Auch der dritte humorvolle Abend, bei dem sich die Karnevalisten in „intimem“ Ambiente mit Freunden auf die neue Session einstimmten, war so gut besucht, dass keine Maus mehr herein passte. Es wurde aber nicht nur gesungen. Nachdem Gardekommandant Hans Peters die Gäste begrüßt hatte, fühlte Sitzungsmoderator Frederik Rybacki den beiden Ehrengästen mit lustigen Fragen auf den Zahn.

Franz-Bert Schäfer, Vorsitzender der „Tröter Pötzer Jonge“, wurde, da er ein Boot an der Maas liegen hat, mit dem Lied „Er hat ein knallrotes Gummiboot“ zum Interview eingespielt. Knallrot war nun auch dessen Kopf, da er nicht so gerne im Mittelpunkt steht. Die fantastische Stimmung im Saal und die Standing Ovations glichen dies aber aus. Schäfer verriet, dass er „eigentlich kein Karnevalist ist“, sondern da so reingerutscht sei — vor vielen, vielen Jahren. Auch erfuhren die Gäste, dass er bei Kreuzfahrten gern gesehener Thekengast sei. Vom Bundestagabgeordneten Helmut Brandt gab es Tipps, wie man sich verhalten muss, wenn man Bundeskanzlerin Merkel trifft.

Rybacki entlockte ihm, dass er manchmal auch im Bundestag gerne eine Büttenrede hätte, damit es dort nicht so trocken wäre. Auf die Frage, ob er Heimweh habe, wenn er in Berlin sei, antwortete Brandt: „Eigentlich nicht, wenn ich Heimweh habe, fahre ich nach Hause.“ Musikalisch begleiteten die „Tresenritter“ das närrische Einstimmen der Prinzengarde auf die neue Session. Kräftig gesungen wurden Lieder wie der „Prinzengarde-Marsch“, „So ein Tag“, und „Schenk mir dein Herz“.

Natürlich wurde auch auf die Prinzengardesitzungen 2017 unter dem Motto „Kneipe, Bier und Softgetränke — Willkommen in Mariechens Schenke“ hingewiesen: Karneval „selbstgemacht“, ohne keine bezahlte Künstler. Die Premiere wird am Samstag, 18. Februar gefeiert. Die Familiensitzung lockt am Sonntag, 19. Februar, und die beiden Kostümsitzungen finden am Samstag und Sonntag, 25. und 26. Februar, statt.

Im Internet können Karten unter www.pinzengarde-alsdorf.de bestellt werden ebenso wie unter der Ticket-Hotline Telefon 02404/556458 oder unter tickets@prinzengarde-alsdorf.de. Des weiteren sind bis zum 18. Februar Karten in der Vorverkaufsstelle Getränkemarkt Peters, Max-von-Laue-Straße 7, jeweils donnerstags von 17 bis 18.30 Uhr und samstags von 12 bis 14 Uhr erhältlich.

(dag)