1. Lokales
  2. Nordkreis

Alsdorf: Alsdorfer Jecke starteten leicht verspätet

Alsdorf : Alsdorfer Jecke starteten leicht verspätet

Die fünfte Jahreszeit hat begonnen. Am Donnerstag - pünktlich um 11.11 Uhr - feierten die Jecken den Auftakt der Session. In Alsdorf knallten die Sektkorken ein wenig später. Mit einem Rückstand von fünf Minuten kam es aber auch dort zum ersten kräftigen „Alaaf”.

Dabei ließen sich die Feiernden auch nicht von den ungastlichen Temperaturen bei wolkenverhangenem Himmel ihre Laune trüben. Und gegen die Kälte half rasch ein dampfender Glühwein oder ein Tässchen Kaffee.

Gut hundert Karnevalsfreunde versammelten sich am Karnevalsbrunnen vor der Stadthalle. Mit dabei natürlich auch das Stadtprinzenpaar Helmut und Magdalena (Zantis). Ihre erste Amtshandlung brachten die Tollitäten reibungslos über die Bühne. Obwohl ihnen zur Vorbereitung wenig Zeit blieb.

Schwere Geburt

„Es war dieses Jahr eine schwierige Geburt, aber folglich gibt das schöne Kinder”, zeigte sich Josef Zentis, Präsident des Alsdorfer Festkomitees, erleichtert, in letzter Minute noch ein Stadtprinzenpaar gefunden zu haben. Dem gefiel es sichtlich, erstmals Bühnenluft zu schnuppern und im Applaus des Hofstaates zu baden.

Das kannte der Prinz natürlich schon, schließlich ist er Präsident der KG Buscher Jonge. Auch im Hauptberuf als Postzusteller kommt der Mann viel rum. Seine Arbeit taucht im Motto des Stadtprinzenpaares auf: „Hurra, die Post ist da!”

Hommage an Peter Pan

Zuvor präsentierte Hans Engels, Präsident im Karnevalsausschuss Hoengen-Warden-Mariadorf-Begau, das Prinzenpaar Marcel II. und Nancy (Gandelheidt). Selbstredend werden auch die kleinen Narren in Alsdorf regiert: von Dustin (Erkens) und Denise (Bayisler). Deren Motto ist eine Hommage an Peter Pan: „Wir fliegen alle Hand in Hand in das Nimmerland. Dort finden wir, das ist doch klar, unser Prinzenpaar.”

Die kleinen Herrscher aus Hoengen-Warden-Mariadorf-Begau waren zum Auftakt vor der Stadthalle allerdings nicht präsent, da sie zu der Zeit die Schulbank drücken mussten. Das letzte Wort beim lockeren karnevalistischen Auftakt hatte Josef Zentis, der auf die heiße Zeit einstimmte: „Jetzt geht der Karneval ja erst so richtig los.”