Alsdorf: Alsdorfer Gymnasiasten setzen mit Apfelbäumen ein Zeichen

Alsdorf : Alsdorfer Gymnasiasten setzen mit Apfelbäumen ein Zeichen

Fünf hochstämmige Apfelbäume regionaler Sorten wachsen jetzt auf der Grünfläche am Energeticon zwischen Barbarakapelle und „Sonnenring“-Kreisverkehr an der Herzogenrather Straße/Konrad-Adenauer-Allee.

Die Pflanzaktion auf der neuen Streuobstwiese ist ein gemeinschaftliches Projekt der Obstwiesen-AG am Alsdorfer Dalton-Gymnasium mit dem Energeticon, dem Bund für Umwelt und Natuschutz Deutschland (BUND) in Alsdorf, der AG Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie der Stadt Alsdorf.

Die Idee dazu hatte Lena Wagner aus der Q1 des Gymnasiums. Auf dem Aktionstag der Aachener Vereine sprach sie Franz-Josef Emundts vom BUND, Kreisgruppe Aachen-Land, an und erzählte ihm von ihrem Projektthema „Bodenökologie“. Schnell war Emundts Feuer und Flamme und das Obstwiesenprojekt nach Gesprächen mit Stadt und Energetcion, die Geldmittel und Fläche zur Verfügung stellten, geboren.

Timo Sachsen von AG Bildung für nachhaltige Entwicklung wählte die Sorten „Rheinisches Seidenhemdchen“ und „Rheinische Schafsnase“ für das Projekt, schnitt sie im Beisein der Gymnasiasten das erste Mal zurecht und erklärte ihnen, wie dies geht. Schließlich werden die Schüler in Zukunft die Obstbäume vom Schnitt bis zur Ernte pflegen.

(dag)