Alsdorf: Alsdorfer feiern die 300. Fußwallfahrt

Alsdorf: Alsdorfer feiern die 300. Fußwallfahrt

Das kleine, unscheinbare Bildchen der „Trösterin der Betrübten“ in Kevelaer zieht seit Jahrhunderten Menschen an. Not und Leid tragen sie der Gottesmutter vor und sagen Dank. Seit 1716 ziehen einmal im Jahr Pilger von Alsdorf und Umgebung aus zu Fuß zum Gnadenbild der „Trösterin der Betrübten“ nach Kevelaer am Niederrhein.

Die Festlichkeiten, anlässlich der 300. Fußwallfahrt zum Marienwallfahrtsort Kevelaer begannen mit einem feierlichen Hochamt in der Kirche St. Castor, bei dem unter anderen als Konzelebrant der ehemalige Pfarrer Werner Buchholz assistierte. Gestaltet wurde das Hochamt unter Mitwirkung aller Kirchenchöre der GdG St. Castor unter Leitung von Kantor Josef Voußen.

Danach wurde die Feier im nahe gelegenen Castorhaus mit über 200 Gästen fortgesetzt. Nach den ersten Darbietungen des Kirchenchores St. Castor, begrüßte Präfekt Hans-Josef Flecken die vielen Gäste, unter ihnen Pfarrer Konrad Dreeßen, Pfarrer Ulrich Terlinden von der Wallfahrtsleitung aus Kevelaer, stellvertretender Bürgermeister Heinrich Plum, die Priester und hauptamtlichen Mitarbeiter, die die Fußpilger in den letzten 50 Jahren begleitet haben, die Pastoralreferentin Bärbel Schumacher, die befreundeten Bruderschaft aus Kohlscheid, Eilendorf und Simmerath, Gastfamilien aus Wegberg, die alljährlich die Pilger zum Übernachten aufnehmen, Gerhard Felkel, der zum Jubiläum eine Postkarte mit Sonderstempel angefertigt hat.

Alle Fußpilger, die aktiven und inaktiven und die Mitglieder, Freunde und Gönner der Bruderschaft; stellvertretend für alle wurden Rudolf Bast und der Ehrenpräfekt der Bruderschaft, Martin Mürkens genannt. Zur Geschichte der Bruderschaft konnte Präfekt Flecken ausführen, dass die heutige Feier nur deshalb stattfinden kann, weil 1716 eine Pilgerin aus Schaufenberg auf der Wallfahrt nach Kevelaer verstorben ist. Durch die Sterbeurkunde kann belegt werden, dass seit 1716 Pilger aus Alsdorf zur „Trösterin der Betrübten“ nach Kevelaer gepilgert sind.

Aus Anlass des Jubiläums hatten Paul-Friedel Koerfer, Ingo Kroker und Hans-Josef Flecken eine neue 60-seitige Festschrift erstellt. Die Teilnehmer waren hiervon begeistert, so dass die neue Festschrift reißenden Absatz fand. Den Erstellern wurde ein großes Kompliment ausgesprochen. Die Festschrift kann für drei Euro in der Pfarre erworben werden.

Eine Ausstellung mit alten und heutigen Dokumenten, darunter unter anderen eine große Anzahl an Bildern, Wallfahrtsbüchern, fand großen Anklang bei den Teilnehmern. Bis in den frühen Abend feierten die Pilger und Gäste die 300. Fußwallfahrt.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung