Versammlung der St.-Jakobus-Schützenbruderschaft Warden

St.-Jakobus-Schützenbruderschaft : Programm für das Schützenfest steht schon fest

Auf ein erfolgreiches Schützenjahr 2018 blickten die Mitglieder der St.-Jakobus-Schützenbruderschaft 1869 Warden bei ihrer Versammlung im Dorfgemeinschaftshaus zurück.

Sie wurden von Brudermeister Alfred Hollenbrock willkommen geheißen, der besonders Ehrenbrudermeister Robert Pelzer, Ehrenmitglied Jakob Johnen, General Hans-Peter Weidenhaupt und die anwesenden Majestäten erwähnte.

Nach dem Gedenken der Verstorbenen trug Geschäftsführer Michael Zenner den Geschäftsbericht vor, der die zahlreichen Aktivitäten im vergangenen Jahr, mit dem Wardener Schützen- und Volksfest im Mittelpunkt, dokumentierte. Zenner dankte allen Mitgliedern, die hieran beteiligt waren und bat um weitere enge Zusammenarbeit. Dann der Kassenbericht von Kassierer Uwe Leinesser: Sowohl das Ergebnis des Schützenfestes als auch der Jahresabschluss 2018 seien trotz steigender Kosten mehr als zufriedenstellend gewesen.

So bestätigte Kassenprüfer Franz-Josef Zilgens dem Kassierer eine korrekte Kassenführung und schlug die Entlastung des Gesamtvorstandes vor, die dann auch einstimmig erfolgte. Geschäftsführer Michael Zenner gab dann einen Überblick über den Stand der Vorbereitungen für das Schützen- und Volksfest vom 26. bis 30 Juli, bei der die Bruderschaft ihr 150-jähriges Bestehen feiert. Bürgermeister Alffred Sonders übernimmt die Schirmherrschaft und der stellvertretende Bürgermeister Friedhelm Krämer den Vorsitz des Festausschusses.

Am Freitag, 26. Juli, ist das Kinderfest und die große Disco, am Samstag, 27. Juli, die Wardener Schlagernacht mit Anna-Maria Zimmermann, Norman Langen und Silvi und Ralf, am Sonntag, 28. Juli, der Festgottesdienst, musikalischer Frühschoppen, große Festzug und Majestätenball. Am Montag, 29. Juli, finden der Klompenumzug und Klompenball statt, Dienstag, 30. Juli, der Dankgottesdienst und Ausklang im Dorfgemeinschaftshaus.

Die dann anstehende Neuwahl des Vorstandes wurde einstimmig auf den 7. November verlegt. Da der geschäftsführende Vorstand nicht mehr antreten wird, will man die Zeit bis zur Neuwahl intensiv nutzen, um Kandidaten für einen neuen Vorstand zu finden.

(rp)
Mehr von Aachener Zeitung