Jugendliche außer Kontrolle: Teenager schlagen auf 13-Jährige ein und attackieren Polizisten

Jugendliche außer Kontrolle : Teenager schlagen auf 13-Jährige ein und attackieren Polizisten

Selbst die Polizei zeigt sich von dem Verhalten schockiert, das vier Jugendliche am Mittwochabend in Alsdorf an den Tag legten. Brutal schlugen sie erst auf eine 13-Jährige ein, dann bedrohten und attackierten sie auch Polizisten.

„Von ihrer dunkelsten Seite” habe sich die angetrunkene Gruppe gezeigt, sagte Polizeisprecher Paul Kemen zu dem Überfall, der sich gegen 20 Uhr in der Bahnhofstraße ereignete.

Die drei Mädchen und ein Junge zwischen 14 und 18 Jahren sollen dort gemeinschaftlich die 13-Jährige geschlagen und getreten haben, um ihr Handy zu rauben. Das Opfer der Gruppe wehrte sich nach Kräften und biss einer Angreiferin in den Arm bis Passanten zu Hilfe kamen, die die Polizei hinzuriefen. Die Täter ergriffen daraufhin die Flucht, konnten aber nur kurze Zeit später festgenommen werden.

„Was sich dann abspielte, lässt für die Zukunft der vier keine günstige Sozialprognose erwarten”, ist die Einschätzung von Polizeisprecher Paul Kemen zu den folgenden Geschehnissen. Mit einer rüden Schimpftirade – „Hurensöhne, Bastarde, Mistgeburten, Dreckspack!” – empfingen die Minderjährigen die Polizisten vor der Tiefgarage eines Einkaufszentrums. Eine 14-Jährige spuckte einem Beamten ins Gesicht und schrie laut umher, dass sie einem „Drecksbullen in die Fresse gerotzt” habe.

Auch körperlich wehrten sie sich gegen die Festnahme und auch nachdem ihnen Handschellen angelegt wurden, traten sie weiter um sich, wobei ein Polizist leicht verletzt wurde. Alle Vier waren zur Tatzeit angetrunken, der Alkoholpegel reichte von 0,3 bis 1,5 Promille. Für die 14-Jährige war selbst auf der Wache nicht Schluss, wo sie das Mobiliar beschädigte. Wenig später wurde festgestellt, dass sie alle bereits mehrfach wegen verschiedener Delikte aktenkundig geworden sind. Die Mütter der Beschuldigten holten drei der Täter später an der Wache ab.

Das 13-jährige Opfer wurde derweil versorgt, da sie über Kopf- und Beinschmerzen klagte. Ein Erziehungsberechtigter brachte die junge Würselenerin zu einem Arzt. Wie sich bei den Ermittlungen herausstellte, kannten die Täter und das Opfer sich bereits, es war zu Streitigkeiten und Online-Beschimpfungen gekommen. Die Polizei beschäftigt sich weiterhin mit dem Fall.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung