Mai Klassik im Energeticon in Alsdorf

Mai-Klassik : Energeticon wird für drei Tage Festspielhaus

Bald ist es wieder soweit: Hunderte von Klassikfans soll es auch in diesem Jahr wieder zur „Mai-Klassik“, dem Festival für Kammermusik im Energeticon an der Ecke Konrad-Adenauer-Allee/Herzogenrather Straße in Alsdorf locken.

Bald ist es wieder soweit: Hunderte von Klassik-Fans soll es auch in diesem Jahr wieder zur „Mai-Klassik“, dem Festival für Kammermusik im Energeticon an der Ecke Konrad-Adenauer-Allee/Herzogenrather Straße in Alsdorf locken.

Hans-Christian Schweiker, Cellist, Musikhochschul-Professor in Aachen und vor allem künstlerischer Leiter der „Klassik“, hat für diese wiederum ein interessantes Programm mit fast noch interessanteren Gästen aus seinem illustren Bekannten- und Freundeskreis zusammengestellt.

„Butterweich“ sei die Akustik im Energeticon, einem wichtigen Baudenkmal der Industriekultur, das zum inzwischen neunten Mal für drei Tage zum Festspielhaus wird. Seine Künstlerkollegen für einen Auftritt oder mehrere in die frühere Bergbaustadt zu holen sei inzwischen gar nicht mehr schwer, freut sich der Mitbegründer desMikrofestivals: „Dann wird der Terminkalender aufgeklappt und es heißt: Geht klar; wann soll ich kommen?“

Und sie kommen nicht nur aus dem Rheinland nach Alsdorf: Der Geiger Thomas Christian etwa reist aus Wien, sein Kollege Roland Glassl aus München und Cellist Emil Rovner aus Leipzig an. Noch bevor im Sommer der Reigen großer Festivals anhebt, bringt Alsdorf die internationale Prominenz als schon auf die Beine.

Proben schon eine Woche vorher

Geprobt wird schon eine Woche vor dem ersten Konzert am Freitag, 10. Mai, 19.30 Uhr. Nicht verwunderlich, dass Hans-Christian Schweiker es ist, der für das Feintuning zwischen erfahrenen und etwas weniger erfahrenen Mitstreitern sorgt. Denn auch für seine Aachener Studenten ist Platz, und so soll zum Abschluss am Sonntag, 12. Mai, 11 Uhr, eine ziemlich breite Formation aus acht oder mehr Talenten plus ihrem Lehrer auf der Bühne im Energeticon Position beziehen.

Bereits zum Auftakt am Freitag ist übrigens auch eine Künstlerin mit von der Partie, die sich nicht mehr beweisen muss – schon gar nicht vor dem Festivalleiter: Die Pianistin Hyun-Jung Kim, eine gebürtige Südkoreanerin, ist nämlich seine Ehefrau.

Was das Repertoire der bunten Gästeschar betrifft, steht den Zuhörern jede Menge Klassik und Romantik jenseits der ausgetretenen Pfade ins Haus – auch am Samstag, 11. Mai, ab 19.30 Uhr. Schostakowitschs Klaviertrio Nr. 1 soll dann beispielsweise ebenso erklingen wie Brahms‘ Streichsextett, das Schweiker eigenem Bekunden nach lange schon einmal hat aufführen wollen. Und weil dem so ist, wirkt er gleich bei beiden Stücken wie noch bei einer ganzen Reihe von weiteren Werken auch noch als Interpret an deren Aufführung mit.

Die „Mai-Klassik“ findet zwischen Freitag, 10. Mai, und Sonntag, 12.

Mai, im Energeticon, Alsdorf, Konrad-Adenauer-Allee 7, statt. Die beiden ersten Konzerte beginnen um 19.30 Uhr, das abschließende am Sonntag um 11 Uhr.

(chh)
Mehr von Aachener Zeitung