Luisen-Cup beim Tennisclub Rot-Weiß Alsdorf 2019

Tennisturnier in Alsdorf : Zum 100-Jährigen gibt es den „Luisen-Cup“

Spiel, Satz und Matchgewinn: Beim ersten Jugendturnier „Luisen-Cup" auf der Tennisanlage des Tennisclubs Rot-Weiß Alsdorf schenke sich der Nachwuchs nichts. Man merkte, ein jeder wollte aufs Treppchen.

Den Titel in der Altersklasse U14/16 männlich sicherte sich schließlich Till Sieben vom gastgebenden TC Alsdorf RW vor Ben Schüte (TC BW Lechenich). Bei der Tennisjugend U12 männlich hatte Clemens Urban (TC Nord Düsseldorf) die Nase vorn. Zweiter wurde Fabian Mölls (THC Brühl). Aufs oberste Treppchen in der U10 männlich kam Finn Clemen (TC Remagen).

Den zweiten Rang belegte Merlin Zernisch (TK Kurhaus Aachen). Bei den Juniorinnen siegte in der Altersklasse U14/16 Julia Brabender (THC Brühl). Zweite wurde Josephine Pasuit (Kölner THC Stadion RW). Mia Tischendorf (PTSV Aachen) gewann das erste Jugendturnier „Luisen-Cup“ in der Klasse U12 weiblich vor Lilly Sandrine Zink (Kölner HTC BW). In der Klasse U10 weiblich siegte Annika Kleen (TK Kurhaus Aachen). Den zweiten Platz erspielte sich Anna Tischendorf (PTSV Aachen).

Gastgeber TC Rot-Weiß Alsdorf feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Grund genug etwas Neues ins Leben zu rufen. Der Verein hat 250 Mitglieder, davon sind 70 Kinder und Jungendliche. 22 Mannschaften sind gemeldet.

Zufrieden mit dem Verlauf sind (v.l.) Roland Hilgers, Vorsitzender Tennisclub Rot-Weiß Alsdorf, Marco Plum, Vorstand Luisenhospital, und NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider. Foto: Dagmar Meyer-Roeger.

Außerdem habe man ein „Super-Winterturnier, den Dreco-Cup“, sagte Vereinsvorsitzender Roland Hilgers. „Aus ganz Deutschland kommen die Teilnehmer. Da habe ich gesagt, ich will auch ein Sommerturnier." Gesagt – getan. Partner waren mit dem Luisenhospital Aachen und NetAachen schnell gefunden. „Sport ist für uns ein großes Thema“, so Marco Plum vom Vorstand Luisenhospital. „Wir sind im Leistungssport unterwegs und betreuen unter anderem die Spieler von Alemannia Aachen und den Leichtathletik-Olympiastützpunkt Rheinland. Das Turnier unterstützen wir gerne.“

Ähnlich äußerte sich auch NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider: „Jugendförderung ist für uns ein wichtiges Thema.“ Gemeinsam verfolge man nun das Ziel, das Turnier mittelfristig so aufzubauen, dass es ein international anerkanntes Turnier wird. Ein erster Schritt ist mit der ersten Austragung getan, denn das Fazit von Roland Hilgers fiel rundum positiv aus.

(dag)