Kreisfeuerwehrverband tagt 2019

Kreisfeuerwehrverband : Die Jugendarbeit hat hohe Priorität

Drei lange Jahre sind seit der letzten Delegiertenversammlung des Feuerwehrverbandes Kreis Aachen vergangen. Turnusgemäß stand im Alsdorfer Energeticon die nächste Zusammenkunft an.

Die Vertreter der öffentlichen sowie der Werk- und Betriebsfeuerwehren bekamen ein umfassendes Bild der Entwicklung des Kreises in den zurückliegenden drei Jahren und wurden zur Wahl eines neuen Vorstandes aufgerufen. Der scheidende Erste Vorsitzende Bernd Hollands (Herzogenrath) übergab das Zepter nun offiziell an den neuen Kreisbrandmeister Thomas Sprank (Herzogenrath). Bereits vor knapp einem Jahr hatte Sprank den Posten des Kreisbrandmeisters von Hollands übernommen. Die bisherigen Stellvertreter des Vorsitzenden, Jürgen Förster und Andreas Dovern, wurden im Amt bestätigt.

Dem allgemeinen Trend des Mitgliederschwunds bei der Feuerwehr zum Trotz konnte der Aachener Kreis seine Aktivenzahl im angesprochenen Zeitraum sogar geringfügig steigern. 1984 Mitglieder sind als aktive Feuerwehrkameraden momentan im Einsatz.

Besonders auf die Entwicklung im Bereich der Jugendfeuerwehren können die Delegierten stolz sein: Auch hier konnte Zuwachs vermeldet werden, 506 Jugendliche sind derzeit aktiv. Der Vorstand lobte insbesondere die Neugründungen der sogenannten „Kinderfeuerwehren” in Herzogenrath und Würselen. Das Projekt habe sich bereits gut etabliert und sei in den jeweiligen Kommunen hervorragend angenommen worden. Ferner engagierte sich der Verband im Bereich der Brandschutzerziehung, mit Besuchen in Kindergärten und Schulen sowie mit der Bereitstellung von spielerischen Sachmitteln (Puzzle, Schreibwaren, Stundenpläne etc.) konnten viele Kinder sensibilisiert werden. Zusätzlich konnten zehn „Brandschutzkoffer”, gesponsert von der Provinzial-Versicherung, verschiedenen Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden.

Es habe sich laut Vorstand gezeigt, dass der Verband für die Zukunft zumindest personell gut aufgestellt sei, wobei es immer gelte, „sich den Veränderungen des Zeitgeistes anzupassen und immer wachsam die Entwicklungen zu verfolgen”. Als Ziel wurde formuliert, die Mitgliederzahlen stabil zu halten und nach Möglichkeit weitere Kinderfeuerwehren in der Städteregion gründen zu können. Sprank verwies des weiteren auf ein neues Projekt, dem sich der Aachener Feuerwehrverband widmen möchte.

Ab 2020 steht der sogenannte „Arbeitskreis Historisches” in den Startlöchern, der die 109-jährige Geschichte des Verbandes weiter aufarbeiten und Interessierten zugänglich machen möchte. Bereits abgeschlossen ist die umfangreiche Umgestaltung der Homepage (www.kreisfeuerwehrverband-aachen.de). Sie dient als universelle Plattform und wird die Ergebnisse des Arbeitskreises detailliert aufführen. Für Sprank war es darüber hinaus eine besondere Ehre, seinen Vorgänger Hollands zum Ehrenmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes zu ernennen.

Den neuen Vorstand komplettieren im geschäftsführenden Bereich Dirk Janowski und Manfred Thelen (Stellvertreter) sowie als Beisitzer Ralf Jüsgens (Pressearbeit), Joachim Wynands und Werner Graff. Dieter Kettenhofen stößt neu hinzu. Als Kreisjugendfeuerwehrwart fungiert weiterhin Ralf Welsch. Tim Hermanns und Marie-Luise Göldner sind seine Stellvertreter.

(yl)
Mehr von Aachener Zeitung