Konzert der Alsdorfer Chöre zur Vorweihnachtszeit 2019

Alsdorfer Chöre : Überraschungen beim Konzert in der Vorweihnachtszeit sind garantiert

Alle Jahre wieder veranstalten die Alsdorfer Chöre ein Konzert in der Vorweihnachtszeit, das die Zuschauer jedes Mal aufs Neue überraschen soll. Ihr Motto in diesem Jahr: „Sun, moon and stars", zu Deutsch: Sonne, Mond und Sterne.

Wie bereits in der Vergangenheit haben sich Chorleiterin Vera Kerkhoffs-Creutz und Pianist Mathias Brede ganz bewusst gegen ein klassisches Weihnachtskonzert entschieden. „Der Winter ist in jeder Kultur eine Zeit, wo es gemütlich wird und die Menschen sensibler im Umgang miteinander sind“, erklärt Kerkhoffs-Creutz. Dennoch: Die Songs „First Noel" und „Adiemus", die beim Publikum 2018 gut ankamen, haben sie auch diesmal wieder im Gepäck.

Darüber hinaus wird es vielseitig. Sphärische Stücke wie Eric Whitacres virtuelle Chorversion von „Lux Aurumque" stehen neu arrangierten Pop-Songs wie „Here comes the Sun" von den Beatles und klassischen Stücken wie dem Abendsegen aus der Oper „Hänsel und Gretel" gegenüber.

Eine besondere Herausforderung für die Sängerinnen und Sänger stelle derzeit noch Michael Jacksons „Human Nature" dar. „Mathias hat das Stück sechsstimmig arrangiert, es ist verschachtelt und rhythmisch sehr anspruchsvoll", sagt Kerkhoffs-Creutz. „Wir dachten zuerst: Das schaffen wir nie." Doch mittlerweile sind die Verantwortlichen zuversichtlich, dass bis zum Konzert am 15. Dezember alles klappt.

Nach dem positiven Feedback des vergangenen Jahres haben die Chöre auch diesmal wieder musikalische Verstärkung in Form von Max Hilpert am Cajon und Fabian Regel an der Gitarre dabei. (Zwischenzeile) Das ausgewählte Thema stehe ganz im Zeichen der Beziehung zwischen Mensch und Natur, meint Brede, der sowohl für die Arrangements verantwortlich ist, als auch die Idee zu „Sonne, Mond und Sterne" hatte.

Man stelle sich einen großen, alten Baum vor, erklärt der Pianist. Dieser Baum existiere schon so lange. „Er war schon vor uns da und wird wahrscheinlich auch noch lange nach uns da sein." Gleiches gelte für die Sterne – sie spiegeln die Unendlichkeit. „Wir haben nicht das letzte Wort auf dieser Welt", fügt er hinzu. Ohne funktionierende Welt gäbe es schließlich auch kein Weihnachten.

Um sich dessen bewusster zu machen, gestalten der Jugendchor/Junge Chor, der gemischte Chor und das Vocalensemble andersArt ihr dreiteiliges Programm am Sonntag, 15. Dezember, um 18 Uhr im Energeticon, Konrad-Adenauer-Allee 7 in Alsdorf.

Karten gibt es für acht Euro bei der Buchhandlung Thater, Luisenstraße 9, in Alsdorf unter 02404/1403. Erstmalig bei einem öffentlichen Konzert treten die zehn Sängerinnen von „anders Art“ mit ihrem neuen Mann am Piano auf. Kyrill Korsunenko probt seit September 2018 mit der seit 2001 bestehenden Gruppe.

Damit tritt Kyrill die Nachfolge von Mathias Brede an, der sich nun schwerpunktmäßig der Arbeit mit dem städtischen Chor und dem Jugendchor/Jungen Chor widmet. Der Wechsel bringe Chancen und Herausforderungen mit sich, erklärt Kerkhoffs-Creutz, die seit der Entstehung von „anders Art“ schon einige Veränderungen in der Besetzung mitgemacht hat. „Kyrill kommt vom klassischen Piano. Die Art des Probens ist eine andere. Das gesamte Repertoire muss aktualisiert werden“, so die Sängerin. Dennoch bringe Korsunenko neue Blickwinkel und Ideen mit.

Wer Spaß am Singen hat und Teil der Chorgemeinschaft werden möchte, ist eingeladen, die Proben der städtischen Chöre zu besuchen. Diese finden in der Regel mittwochs um 18.30 Uhr im Kubiz, Konrad-Adenauer-Allee 1-3, in Alsdorf statt. Vorherige Kontaktaufnahme per E-Mail gewünscht: inlovewiththissong@gmx.de

(hei)