"BritainbeforeBrexit": Fotoausstellung in Alsdorf

Ausstellung : „BritainbeforeBrexit“ – Fotos von der Insel

Die Fotografen Mirjam Pfeffer und Jörg Meyer zeigen in ihrer Ausstellung „BritainbeforeBrexit“ ein England ab vom Mainstream. Sie ist bis zum 5. April in der Stadtbücherei zu sehen.

Der Rahmen stimmte: Winegums, englische Chips, After Eight, Bier von der Insel – und auch das Wetter zeigte sich „very british“ zur Eröffnung der Fotoausstellung „BritainbeforeBrexit“ in der Galerie der Stadtbücherei in der Alsdorfer Stadthalle. Mirjam Pfeffer und Jörg Meyer vom städtischen Fotoclub Alsdorf 01 hatten zur Vernissage ihrer ersten gemeinsamen Einzelausstellung eingeladen.

Und selten zuvor waren so viele Freunde der Fotografie gekommen, was nicht zuletzt an diesem spannenden Thema gelegen haben sollte. Und mit Udo Kals, Redakteur dieser Zeitung und studierter Anglist, hätten die beiden Fotokünstler keine bessere Wahl des Laudators treffen können. Kals zeichnete in seiner Einführung in die Ausstellung ein Bild der tiefen Ausdrucksstärke der 30 Motive, die die beiden Fotografen auf ihren Reisen durch England festgehalten hatten.

Eine Gesamtschau des Landes in all seinen Facetten, die die Schönheiten und Eigenheiten eines Landes zeigen, das derzeit so zerrissen und unentschlossen wahrgenommen wird. „Das Pflegen der Tradition, das Schwelgen in der Vergangenheit, das Leben in der Gegenwart und das Streben in die Moderne: Die Fotos spannen einen visuellen Bogen dieser typisch britischen und im Kern kontroversen Haltung zur Existenz“, erläuterte Kals. Genau diese Gegensätze seien es, die den Briten ausmachten und den angestrebten Brexit zwar nicht sinnvoll, aber ein wenig verständlicher für den Beobachter machten: „Mirjam und Jörg haben einen tollen Titel für ihre Ausstellung gewählt.

Den könnte man vermutlich auch noch in zwei Jahren nehmen“, konnte sich der England-Liebhaber einen kleinen Seitenhieb auf die zaudernden Briten in ihren Brexit-Bestrebungen nicht verkneifen. „Dieser Fotoreigen zeigt sowohl die Großstadt als auch das Land, verfallene Industrie, mythische Orte und Einblick in soziale Verwerfung, aber auch typisch britischen Humor. Den beiden Fotografen ist gemeinsam eine eindrucksvolle Collage gelungen, die einlädt, diese Ausstellung, aber auch die Insel über dem Kanal zu besuchen“, ermunterte Kals.

Beide Fotokünstler waren am Ende der Vernissage, bei der sie viele Fragen beantworten mussten, glücklich über die große Resonanz: „Mit dem Thema und dem Land scheinen wir eine gute Wahl getroffen zu haben“, freuten sich Mirjam Pfeffer und Jörg Meyer über den großen Zuspruch. Die Ausstellung kann bis zum 5. April zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei in der Stadthalle (1. Etage) besucht werden.