Alsdorf: Alte Weide am Weiher musste gefällt werden

Baumaßnahme am Weiher : Die alte Weide am Weiher musste weichen

Ein grünes Kreuz am Stamm einer Weide könnte jenen aufgefallen sein, die jüngst entlang des Alsdorfer Weihers flanierten. Dort steht die Weide nicht allein, um das Ufer mit ihrem Wurzelwerk zu festigen. Auch, weil der Baum schön anzusehen ist und zur Atmosphäre an einem Weiher wie dem, der gleich neben dem Tierpark seinen Platz hat, beizutragen weiß ...

Allerdings stand sie die längste Zeit, denn dass ihr mit Fällwerkzeug zu Leibe gerückt wird, war beschlossene Sache.

Überlauf wird saniert

Noch winterlich kahl: Ein neongrünes X war die Markierung für den mit dem Fällen beauftragten Fachbetrieb. Foto: Thomas Vogel

Und so ist es jüngst geschehen. Der Baum ist nun weg. Allerdings nicht aus reinem Spaß an der Freude, es gibt einen triftigeren Grund: Genau an der Stelle, an der die Weide wurzelte, befindet sich der Überlauf des Alsdorfer Weihers in den Entenweiher auf der anderen Straßenseite. An dieser Stelle aber ist Nachbesserung von Nöten, weil das kleine Bauwerk – besagter befestigter Überlauf – nach Jahrzehnten des Dienstes die besten Tage gesehen hat. Anders ausgedrückt: Er ist marode und muss erneuert werden. Und bei diesen Arbeit wären unweigerlich – der räumlichen Nähe zueinander geschuldet – die Wurzeln der Weide angeschnitten worden. Auch das Geäst hätte im Weg gehangen, und zu allem Überfluss war der Baum laut Auskunft des städtischen Eigenbetriebs Technische Dienste nicht mehr gesund.

Nun hat eine beauftragte Firma die Weide entfernt. Die Untere Naturschutzbehörde war von der Stadtverwaltung wegen des Vorhabens ordnungsgemäß in Kenntnis gesetzt worden. Das müsse geschehen, weil der Baum im Außen- und nicht im Innenbereich der Stadt stand. Wann mit den Arbeiten zur Sanierung des kleinen Bauwerks begonnen wird, ist noch offen.

Bleibt die gute Nachricht für alle, die öfter auf der Route zwischen Weiher und Tierpark unterwegs sind: Auch wenn der Kanal unter der Straße entlangführt, muss die Theodor-Seipp-Straße nicht aufgerissen und damit auch nicht gesperrt werden.

Mehr von Aachener Zeitung