Würselen: 12.500 Gäste auf der Bardenberger Freilichtbühne

Würselen: 12.500 Gäste auf der Bardenberger Freilichtbühne

Die Burg boomt. Zahlen, die man sehr gerne vernimmt, hatte sich der Ausschuss für Soziales, Sport und Kultur vorlegen lassen. Hans Brings, Leiter der Burg Wilhelmstein, berichtete von 17.500 Zuschauern, die in der Festival-Saison 2017 insgesamt 39 Veranstaltungen besuchten. Darin enthalten sind 17 Konzerte, elf Kinoabende, sowie Comedy-, Theater- und Kinderveranstaltungen.

Teils in Eigenregie, aber auch in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Meyer-Konzerte oder mit dem weiteren Kooperationspartner Apollo-Kino. Der Schnitt von 507 Besuchern pro Veranstaltung liegt etwas über dem Schnitt des Vorjahres.

Im Herbst 2017 hat die SEW/Büro Burg Wilhelmstein eine Kooperation mit der RWTH Aachen im Kulturbereich begonnen, merkte Hans Brings an. Überhaupt haben die Veranstaltungen größere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erzielt, macht Brings das an den Veröffentlichungen in den Tageszeitungen oder auch am Besuch des WDR fest. Nach den erfolgreichen Umbauarbeiten gingen die Verantwortlichen auch daran, „ein besseres Marketingkonzept aufzustellen“. Erste Erfolge hätten sich bereits eingestellt, freute er sich.

Das Programm für 2018 steht bereits, der Vorverkauf für einige Veranstaltungen hat begonnen. Neben Konzerten, Kino-, Kabarett- und Theaterabenden sind Schulveranstaltungen, Messen und ein Ehrenamtsabend mit Unterstützung der SEW auf der Freilichtbühne geplant. Hans Brings: „Vor Beginn der Festival-Saison sind weitere bauliche Maßnahmen vorgesehen.“ Die Rückenlehnen der Sitzbänke sollen erhöht werden. Dies wird seit Jahren von den Besuchern gefordert, denn die jetzige Lösung stellt sich „als sehr unbequem“ dar. Dazu kommen Maßnahmen zum Umleiten des Regenwassers von der Dachhaut am hinteren Weg.

Außerdem stehen im Visier die Ausbesserungen im Mauerwerk des Theaters und die Sanierung der Holzbeplankung vor den Zuschauersitzen und nicht zuletzt einige Veränderungen im Bereich der Künstlergarderobe. Hans Brings stellte stolz fest: „Was die Qualität angeht hat die Burg Wilhelmstein ein Alleinstellungsmerkmal“.

(mas)