Floßdorf: Zweite Auflage von Rockdorf & Friends: Volle Hütte und Fans in bester Stimmung

Floßdorf: Zweite Auflage von Rockdorf & Friends: Volle Hütte und Fans in bester Stimmung

Mit zwei neuen Bands und dem Headliner „Rockdorf“ feierten die Besucher der Veranstaltung die zweite Auflage von „Rockdorf & Friends“.

Eröffnet wurde der Konzertabend von der Musikgruppe „Rotten Tigers“. Mit dem ersten gespielten Cover-Song „Rumble in Brighton“ (Stray Cats) kamen Rockabilly-Liebhaber auf ihre Kosten.

Ein Highlight der „Rotten Tigers“, die aus Merle Körfer-Peters (Geige), Berthold Peters (Gesang und Gitarre), Erich Gussen (Schlagzeug und Cajon), Christoph Uerlichs (Bassgitarre) und dem Gastmusiker Jannis Körfer-Peters bestand, waren die Geige-Arrangements. Bei den Liedern der New Model Army „Vagabonds“ und „Love Songs“ strich Merle Körfer-Peters, die erst zum zweiten Mal mit der Band vor Publikum spielte. über die Seiten ihres Instruments.

„Wir haben großen Spaß daran, bei einer solchen Veranstaltung zu spielen. Wenn viele Zuschauer da sind und die Stimmung gut ist, um so schöner“, sagte Berthold Peters nach dem Auftritt.

Nach einer kurzen Umbaupause betrat in der pickepacke vollen Kneipe „Alte Dorfschule“ „Take it or leave it“ die Bühne. Janine Oehj (Gesang), Dieter Tilmanns (Gesang und Gitarre), Karl-Heinz Schnitzler (Schlagzeug), Dieter Noack (Gitarre), André Klein (Gitarre), Johannes Mohr (Gitarre und Keyboard) brachten Rock und Pop von den 70er-Jahren bis hin zu aktuellen Stücken zu Gehör. Darunter beispielsweise „Heavy Cross“ (Gossip) und der Kultsong „Learn to Fly“ (Foo Fighters).

Beide Bands „Take it or leave it“ wie auch „Rotten Tigers“ spielten zum ersten Mal auf der Veranstaltung „Rockdorf&Friends“.

Abend mit kleinen Highlights

Auch „Take it or leave it“ wartete während des Abends mit kleinen Highlights auf. Innerhalb des Auftritts der Musikgruppe gesellte sich Cora Claßen zu den Tonkünstlern auf die Bühne. Zusammen mit Janine Oehj gab sie vor den Zuschauern ein gesangliches Debüt zu „Grenade“ von Bruno Mars. Oehj leitet in Geilenkirchen den Chor „Frohsinn Kids“. Cora Claßen ist eine ihrer Schülerinnen.

Anna K. (16), ebenfalls Chormitglied, zeige sich über den großen Andrang beim Rockkonzert leicht überrascht: „Das Event gefällt mir gut. Ich hätte nicht gedacht, dass in einem so kleinen Dorf so viele Besucher auf eine Rockveranstaltung gehen.“

Auch Robert und Barbara Esser, die sich selbst als Mini-Fanclub von „Take it or leave it“ bezeichneten, fühlten sich auf der Veranstaltung wohl. „Dass die Dorfkneipe von einem Verein am Leben gehalten wird, befinde ich als eine tolle Sache. Auf der Veranstaltung ist gut was los.“

Nachdem „Take it or leave it“ den Zugaberufen des Publikums nachgegeben und eine immer schneller werdende Version von 4 Non Blondes‘ „What’s up“ gespielt hatten, betraten schließlich die Musiker die Empore, die die Veranstaltung erst möglich machten: „Rockdorf“.

Mit „Tage wie diese“ der Toten Hosen, „Time to wonder“ von Fury and the Slaughterhouse oder „Are you gonna be my girl“ von Jet erreichte die Stimmung an diesem Abend ihren Höhepunkt.

Neuer Musiker an den Drums

Sänger Michael Göbbels, Daniela Sodekamp, ebenfalls am Mikrofon, Thorsten „Toto“ Zech an der Gitarre, Frank Rosenbauer an der Gitarre und am Keyboard, Mikrophon sowie Rasselei und Detlef Heinen mit Bassgitarre frönten auf der Bühne den klassischen Rockklassikern der letzten Jahrzehnte. Darüber hinaus hatte die Gruppe mit Dieter Marx an den Drums einen neuen Musiker mit auf der Bühne.

Auch Gäste luden „Rockdorf“ auf die Bühne ein. So gaben Harald Groß an der Gitarre zu „Sharp dressed man“, Achim Käfer an der Gitarre zu „Westerland“ und Hans Seib an der Gitarre sowie Roggero Leo am Schlagzeug zu „Highway to Hell“ ihr musikalisches Debüt zusammen mit „Rockdorf“.

„Unsere Veranstaltung ist kein normales Konzert. Alle Musiker spielen umsonst, um diese Veranstaltung möglich zu machen“, sagte Frank Rosenbauer, das Herz der Veranstaltung, zu „Rockdorf & Friends“ und führte fort: „Wir haben hier als Amateure die Möglichkeit, auf einer größeren Bühne zu spielen.“

Auch der Vorsitzende von „Vereinigte Vereine Floßdorf“, Willi Zielke, freute sich über die „volle Hütte mit gut gelauntem Publikum“. Der Verein betreibt die Kneipe „Alte Dorfschule“.