1. Lokales
  2. Jülich

Siersdorf: Zwei Pantoffelhelden proben den Aufstand

Siersdorf : Zwei Pantoffelhelden proben den Aufstand

So ist das also: Wenn sich „Pantoffelhelden” aus der Bedrängnis von Ehefrauen und Familie befreien wollen, ist manchmal guter Rat teuer. In dieser Situation befinden sich auch zwei besonders ausgepowerte Möchtegern-Machos im Lustspiel des Siersdorfer Theatervereins. Um all dem zu entrinnen, muss nun eine im Hobbykeller gebastelte Zeitmaschine eine Lösung herbeiführen.

Mit diesem „Aufstand der Pantoffelhelden” entwickelt sich eine Story, aus der sich von der Gegenwart in die Vergangenheit schließlich eine Zeitreise mit turbulenten Szenen entfaltet. Dabei zeigen sich in den wechselvollen Eskapaden von „Peter Fröhlich” (Norbert Nadarzinski) und seinem Freund „Robert Schlüter” (Thomas Schütz) geradezu übersteigerte Gemütsausbrüche, die sich auch in gestenreicher Darstellungsweise äußern.

Im Gegenpart sind die Ehefrauen „Ilse” (Marlene Römer) und „Edeltraud” (Manuela Großer) standhafte Verfechterinnen ihrer unerschütterlichen Antipathie. Dazwischen agieren die Schwiegermutter und die Kinder. Einmal mehr zeigt sich hier Erika Junker als erfahrene und ausdrucksvolle Laienspielerin. Auch Katrin Müskes und Christopher Brendt (erstmals auf der Bühne) behaupten sich in freimütiger, munterer Spielweise. Der Schwank in drei Akten von Dieter Adam unter der Spielleitung von Ruth Leese und Elke Koch ist gespickt mit würzigen Wortbeiträgen und haarspalterischer Rhetorik.

Unverzichtbare Unterstützung für die Darsteller gab es durch Souffleuse Tinni sowie Peter und Hubert Römer (Bühnentechnik), Peter Brendt (Maske), Guido Keusch und Patrick Königs (Ton und Beschallung).

Für den Auftakt zum Jubiläumsjahr des Theatervereins wahrlich ein Startsignal nach Maß in der nunmehr 125-jährigen Geschichte der Laienspieler.

Viele Besucher an den beiden Spieltagen kamen im Saal Thoma mit der heiteren Inszenierung voll auf ihre Kosten.