Barmen: Zwei, bei denen Gemeinschaft groß geschrieben wird

Barmen : Zwei, bei denen Gemeinschaft groß geschrieben wird

Im Jahre 1956 besuchte der junge Patterner Schützenbruder Theo Mertens das Schützenfest in Barmen. Dort in der Schützenhalle lernte er Maria Meurer kennen und lieben. Beiden war sofort klar, dass sie füreinander bestimmt waren. Am Dienstag feiern die Eheleute das seltene Fest der Diamantenen Hochzeit.

Der am 20. Juni 1934 in Pattern bei Aldenhoven geborene Theo Mertens und Maria, die am 10. Juni 1937 in Barmen das Licht der Welt erblickte, traten nach zwei Jahren in den Stand der Ehe. Die kirchliche Trauung fand am 29. Mai 1958 in St. Martinus Barmen statt. Somit blicken die Eheleute Mertens nun auf 60 gemeinsame Ehejahre zurück. Der gelernte Landwirt Theo Mertens zog nach der Heirat nach Barmen und übernahm den landwirtschaftlichen Betrieb seiner Schwiegereltern. 1961 und 1965 wurden die beiden Kinder geboren. Der Jubilar war immer Landwirt aus vollem Herzen und Leidenschaft. Stets an seiner Seite war Ehefrau Maria, ob auf dem Feld oder im Kuhstall. Noch heute unterstützt Theo Mertens seinen Sohn, der den Betrieb mittlerweile führt, mit seinem umfangreichen Wissen.

Mit seinem Zuzug nach Barmen trat Theo Mertens auch in die Schützenbruderschaft St. Martinus Barmen ein. Mit Ehefrau Maria bekleidete er 1966, 1967 und 1993 das Amt des Schützenkönigs. Er übernahm später auch das Amt des Vorsitzenden und war bis vor wenigen Jahren Kommandeur der St.- Martinus-Schützenbruderschaft. Zu seinem 80. Geburtstag wurde ihm das St.-Sebastianus-Ehrenkreuz am Band verliehen. Ebenso war Theo Mertens Mitglied im Maiclub und jahrelang Vorsitzender der Ortslandwirte.

Maria Mertens ist gelernte Hauswirtschafterin. Ihre große Leidenschaft war das Kochen und Backen. In ihrer wenigen Freizeit war sie eine gefragte Köchin bei zahlreichen Festen und Familienfeiern. Zudem war sie viele Jahre lang bei den Landfrauen aktiv und auch deren Vorsitzende. Stolz sind die Eheleute besonders auf ihre drei Enkel.

Da der Jubilar vor kurzem ins Krankenhaus musste, wird die große Feier zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Die Lokalredaktion Jülich gratuliert herzlich zur Diamanthochzeit und wünscht alles Gute auf dem weiteren Lebensweg.

(dol)