Jülich: Zirkus „Hot Afrika”: Artisten-Show vom Schwarzen Kontinent

Jülich: Zirkus „Hot Afrika”: Artisten-Show vom Schwarzen Kontinent

Wenn John Sylla Knochen hat, dann müssen die aus Gummi sein, denn wie sonst könnte er sich durch einen unbespannten Tennisschläger winden? John und seine Kollegen George und Douglas gaben am Vormittag kurz am Schwanenteich Kostproben ihres artistischen Könnens.

Denn das Trio aus Afrika gehört zum Ensemble des Zirkus „Hot Afrika”, der vom 22. bis 24. Juli auf dem Platz an der Nikolaus-Otto-Straße in Jülich (gegenüber dem TÜV) gastiert. Das 90-minütige Programm startet am Freitag und Samstag um 16 und 20 Uhr sowie am Sonntag um 11 und 16 Uhr.

Eine Crew aus 20 Artisten, Tänzern und Musikern aus sieben Ländern Afrikas will seinem Publikum eine atemberaubende Show aus dem Schwarzen Kontinent mit Tempo, Präzision und überschäumender Lebensfreude servieren.

Eine exotische Mischung aus geschmeidiger Artistik und afrikanischer Kultur entführt die Besucher in eine andere Welt, wo wunderschöne Menschenpyramiden wachsen, Jongleure mit schweren Tongefäßen und Tischen hantieren oder Waterman Dickson Oppong, bekannt aus der RTL-Show „Supertalent”, seine feucht-fröhliche Wassershow zeigt.

Rassige Araber treten auch auf

Für die Tierfreunde unter den Zirkusliebhabern ergänzen rassige Araber und ein Zug Friesen das Programm mit Pferdedressuren. Derweil führt das Trio aus Ghana zwischen Fuchs und Gänsen feinste Parterre-Akrobatik vor, die eine Gruppe aus der Linnicher Förderschule begeistert, die gerade einen Ausflug in die Herzogstadt unternimmt und aus dem Staunen kaum noch herauskommt.