Jülich: Zeitzeuge der SPD erzählt vom Wiederaufbau nach dem Krieg

Jülich: Zeitzeuge der SPD erzählt vom Wiederaufbau nach dem Krieg

Im vergangenen Jahr ist die SPD stolze 150 Jahre alt geworden und sie scheint noch lange nicht am Ende ihrer Kräfte und Ideen angekommen zu sein.

Vom französischen Schriftsteller und Politiker Andre Malraux stammt das Zitat „Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit buchstabieren“. Getreu diesem Motto will die SPD einen Blick zurück werfen in die Geschichte der SPD im Jülicher Raum. Sie sind froh und dankbar, dass der Genosse Karl-Heinz Chardin sich dazu bereit erklärt hat, als Zeitzeuge davon zu berichten, wie es nach dem Krieg und der totalen Zerstörung Jülichs mit dem Wiederaufbau der Sozialdemokraten begonnen hat und wie ihr Weg in unsere heutigen Tage verlaufen ist.

Zu dieser Veranstaltuing wird am Samstag, 8. Februar um 15 Uhr in das Cafe Pasqualini, Wohnanlage Zitadelle, Am Wallgraben 29, in Jülich eingeladen. Sollte jemand für diese Veranstaltung einen Fahrdienst benötigen, kann er sich bei Erika und Klaus Janssen melden: 02461/3174965.

Mehr von Aachener Zeitung