Aldenhoven: Zeelink-Gasfernleitung berührt auch Aldenhoven

Aldenhoven: Zeelink-Gasfernleitung berührt auch Aldenhoven

Der Neubau der Gasfernleitung Zeelink 1 beschäftigte die jüngste Sitzung des Aldenhovener Bauverwaltungsausschusses, wo Marcus Herhut von der Bauverwaltung über den Planungsstand berichtete.

So habe das Gemeindegebiet beim Raumordnungsverfahren 2016 für den Streckenabschnitt zwischen Eynatten und St. Hubert zum Suchkorridor gehört, dem sich nun das Planfeststellungsverfahren anschließe. Herhut erläuterte, wie die Leitung mit einem Durchmesser von 1200 mm von großen Maschinen in einem Arbeitskorridor von 34 Metern Breite in den Boden gebracht werden. In Waldgebieten betrage die Arbeitsbreite 25 Meter.

Beim laufenden Planfeststellungsverfahren, das bis in den Herbst dauere, werde die Trasse bis ins Detail festgelegt. Im Zuge dieser Festlegung seien auch Termine mit den betroffenen Grundstückseigentümern vorgesehen, den er für die Gemeinde wahrgenommen habe.

Nach der aktuellen Planung sei, so Herhut, Aldenhoven nur am Rande betroffen. Nahe Schleiden erreiche die von Alsdorf kommende Trasse das Gemeindegebiet, kreuze Autobahn A44 und L136, ein Regenrückhaltebecken sowie die Ortsumgehung Koslar im Bereich der neu gestalteten Anschlusstelle Jülich-West.

Insgesamt seien 30 bis 35 Parzellen der Gemeinde betroffen, schätzt Herhut, der nicht ausschloss, dass „es immer noch kleinere Änderungen gibt“. Auch gebe es ausgearbeitete Handreichungen, in denen festgelegt ist, wie etwa Aufgleichszahlungen für die Landwirtschaft ausgestaltet sind. Die Trasse führe weiter Richtung Linnich.

(ahw)
Mehr von Aachener Zeitung