Jülich: Wohl doch kein kostenloses W-Lan in Jülich

Jülich: Wohl doch kein kostenloses W-Lan in Jülich

Ein für alle kostenlos benutzbares Drahtlosnetzwerk (W-Lan = Wireless-Lan) in der Jülicher Innenstadt wird es wohl nicht geben. Damit könnte man mit mobilen Endgeräten im Internet surfen.

Auch wenn der Ausschuss für Kultur, Entwicklung, Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing zu einem Antrag von CDU und SPD keine Empfehlung abgab, verdeutlichte eine kurze Diskussion, dass W-Lan eine Auslauftechnik sei. „Diese Technik wird sich schon in ein oder zwei Jahren erübrigen“, meinte Lutz Baumgarten von den Grünen. Er wies auf neuartige Techniken hin, die einen Internetzugang auch ohne Drahtlosnetz ermöglichten.

Klar positionierte sich Detlef Trzolek von der UWG Jül. „Wir beschließen hier aus Kostengründen die Schließung von zwei Lehrschwimmbecken, und debattieren dann über mögliche Kosten für einen kostenlosen W-Lan Zugang? Mit uns nicht!“, so das Ausschussmitglied. Auch für die FDP (Frank Bourguignon) ist ein solches Netz für die Innenstadt „völlig überflüssig“, wogegen Harald Garding (SPD) untermauerte, dass man nur für einen kostenlosen Zugang zu haben wäre, wie er auch in anderen Kommunen bereitgestellt würde.

Das relativierte Dezernentin Katarina Esser: Ihr sei keine einzige Kommune bekannt sei, wo es einen kostenlosen Zugang von einem Anbieter gäbe. „Die sind alle refinanziert.“ Der Ausschuss wird sich nun in der nächsten Sitzung dieses Themas erneut annehmen, wobei die Tendenz klar scheint.

Tendenziell negativ dürfte auch ein Antrag des Vereins Jülicher Schlosskonzerte beschieden werden, die Schlosskapelle mit neuen Stühlen auszustatten. Beigeordneter Martin Schulz wurde gefragt, ob die Verwaltung auch die Dringlichkeit einer neuen Bestuhlung sehe. Die Antwort musste er nach der anschließenden Diskussion nicht geben, als die Kosten zur Sprache gekommen waren. Die Stadt müsse dafür rund 30\.000 Euro, so Wolfgang Gunia (CDU). „Unsere Haushaltsberatungen werden darauf eine Antwort finden“, beendete Ausschuss-Vorsitzender Peter Capellmann jede weitere Diskussion.

(hfs.)
Mehr von Aachener Zeitung