Jülich: Wochenende lockt viele Menschen zum Frühlingsfest nach Jülich

Jülich : Wochenende lockt viele Menschen zum Frühlingsfest nach Jülich

„Lust auf Frühling“ hatten sehr viele Menschen und folgten gerne der Einladung von Werbegemeinschaftsvorsitzender Ute Werner, „diesen herrlichen sonnigen Sonntag zu genießen“. Die vier Open-Air-Modeshows im Stundentakt, in der vier weibliche und zwei männliche Modelle auf dem Laufsteg vor dem alten Rathaus Modekombinationsvorschläge aus Jülicher Geschäften präsentierten, waren wie immer die Höhepunkte des eintägigen Frühlingsfestes der Jülicher Werbegemeinschaft, nunmehr in der 13. Auflage.

Als die Veranstaltungsreihe damals an den Start ging, zählte die Herzogstadt durchaus zu den Trendsettern, wie Beisitzerin Claudia Essling unterstrich. „Die Trendfarbe für den Sommer wird lila. Dadurch ergeben sich in vielen Kollektionen zarte Flieder- und Beerentöne“, sagte Frank Rucman von der Erkelenzer Firma Promotec, der traditionell die Modeschauen zum Jülicher Frühlingsfest moderierte. „Die Schnitte werden in jedem Fall asymmetrisch. Bei den Mustern erleben wir Color Blocking 2.0, aber auch Streifen, Punkte und florale Prints“, gab Rucman weitere Einblicke in die aktuellen breitgefächerten Trends

Direkt anprobieren

Mit „Color Blocking 2.0“ ist der zurückgekehrte Trend der großflächigen Kombination verschiedener Farben gemeint, die auf den ersten Blick nicht recht zueinander passen wollen wie rot und pink. Und der Clou: „Ein wichtiges Thema werden Federn. Für die nicht ganz so Mutigen aber wahrscheinlich nur als Accessoire“, beschloss der Moderator sein modisches Profil auf Anfrage. Eine zusätzliche Attraktion für das in Scharen angereiste Publikum waren die verschiedenen Konfektionsgrößen der „Modelle“, die somit einen Querschnitt der Bevölkerung präsentierten.

Lust auf mehr machte natürlich auch die Möglichkeit, im Anschluss die gezeigten Kleidungsstücke und Accessoires von Dessous über Sneakers bis hin zu Brillen am verkaufsoffenen Sonntag in den zehn beteiligten Jülicher Modehäusern anzuprobieren. Gleichermaßen genossen die Menschenmassen die Tanzbeiträge diverser Gruppen aus der Tanzschule Baulig in den Laufstegpausen. Gleich mehrere unter ihnen waren integrativ ausgerichtet, sogar ein Rollstuhl rockte mit.

Autos „oben ohne“

Rund 40 Aussteller mit breit gefächertem Sortiment waren beteiligt auf dem Festplatzareal Marktplatz, Markt- und Kölnstraße, erweitert durch Kinderattraktionen auf dem Kirchplatz und die Frühlingskirmes als Magnet auf dem Schlossplatz. Anziehungspunkte auf der Kölnstraße waren stattliche Cabriolets und andere Neuwagen aus dem Vorführwagensortiment der Jülicher Autohäuser Milz & Lindemann, Schümann, Bataille und Thüllen sowie ein Rasenmähersortiment der Firma Spenrath.

Mit dabei waren die Mercedes-Cabriolets C 250 in schwarz und C 300 in weiß, die SUVs Opel Crossland und Hyundrai Kona, die neue VW-Coupé-Limousine Arteon oder den Citroen C1 „Airscape Shine“. Gerne ließ die Feuerwehr auf der Düsseldorfer Straße selbst produzierte Kleinfeuer von Kindern löschen. Die Drehleiter eines Einsatzwagens ragte seitlich der Bühne in den sonnigen Jülicher Himmel empor. Ein seltenes Bild auf dem Marktplatz waren ein riesiges rotes Schlauchpaddelboot und zwei winzige Exemplare, die zu Raftingtouren einluden.

(ptj)
Mehr von Aachener Zeitung