Freialdenhoven: Winnie Hannes kehrt zu seiner alten Liebe zurück

Freialdenhoven: Winnie Hannes kehrt zu seiner alten Liebe zurück

Alte Liebe rostet nicht. Von daher überrascht es in der Fußball-Szene niemanden, dass Trainer Wilfried Hannes und Oberligist Borussia Freialdenhoven wieder unter einer Decke stecken.

„Er gehört einfach zu uns”, machte Präsident Rolf Imdahl am Dienstag auf Anfrage keinen Hehl aus seiner Freude. Und betonte gleich, dass sich der Verein keinesfalls von Coach Rob Hutting getrennt habe, um Hannes zu verpflichten. Der eine Schritt sei unausweichlich gewesen, auch wenn der GFC Düren seinen sportlichen Leiter nicht drei Spieltage vor Saisonschluss vor die Tür gesetzt hätte.

„Rob hätte sicher gern weiter gearbeitet, aber es passte nicht. Es gab Probleme mit Spielern, aber auch mit Leuten im Umfeld.” Imdahl sah trotz des Klassenerhalts in letzter Sekunde keine Möglichkeit „das alles zu kitten”. Der niederländische Fußballlehrer und die Borussia seien gütlich auseinander gegangen, obwohl Hutting noch für eine Saison unter Vertrag stand. Nicht anders war es bei Wilfried Hannes in Gürzenich, der sich mit dem GFC vor seiner Abreise in den Urlaub laut Imdahl auch geeinigt habe. Hannes selbst war entsprechend am Dienstag nicht zu erreichen.

Der Führungsstab in Freialdenhoven schickt eine „Grußadresse” an das Präsidium des Lokalrivalen GFC Düren. Imdahl: „Für uns hat Herr Mader etwas Gutes getan, für sich selbst nach meiner Überzeugung nicht. Er hat an jemandem gerüttelt, der in Düren etwas Besonderes ist. Das ist aber jetzt nicht mein Problem, ich hätte es aber sicher anders gehandhabt.”

Hannes kommt übrigens nicht allein. Nach Informationen von Rolf Imdahl heuern zwei weitere frühere GFC-Kicker bei Borussia an: der ehemalige Gürzenicher Kapitän Olaf Poll und Olaf Ramm.

Weitere namhafte Verstärkung an der Ederener Straße ist der Stürmer Dirk Lehmann, der zuletzt beim Zweitligaabsteiger Jahn Regensburg kickte.

Die Mannschaft sei ob der Kunde von Hannes Rückkehr begeistert, berichtet der Präsident. Auch Leistungsträger wie Stephan Lämmermann und Michael Kruskopf haben verlängert. Imdahl erinnert sich an die letzten Monate der Saison 2002/03: „Mir hat es damals nicht gefallen, dass Winnie nach Gürzenich geht, aber es ist nie eine Kluft entstanden. Auch das Verhältnis zwischen ihm und Teammanager Udo Fabrizius ist gut. Es steht vernünftiger Arbeit nichts mehr im Weg.”

Mehr von Aachener Zeitung