1. Lokales
  2. Jülich

Titz: Wilhelm Hintzen neuer Ortsvorsteher für Rödingen/Höllen/Bettenhoven

Titz : Wilhelm Hintzen neuer Ortsvorsteher für Rödingen/Höllen/Bettenhoven

Nachdem der Ortsvorsteher der Ortschaft Rödingen/Höllen/Bettenhoven, Hubert Sieben, nach langjähriger verdienstvoller Arbeit mit Ablauf des 30. April aus gesundheitlichen Gründen den Rücktritt von seinem Amt erklärt hat, war die Wahl einer neuen Ortsvorsteherin oder eines neuen Ortsvorstehers notwendig.

Unter Berücksichtigung der bei der letzten Kommunalwahl in der Ortschaft Rödingen/Höllen/ Bettenhoven erzielten Mehrheit hatte die CDU-Fraktion das Vorschlagsrecht und benannte Ratsmitglied Wilhelm Hintzen als Kandidaten. Weitere Vorschläge wurden nicht gemacht. Durch Wahl per Handzeichen sprachen die Ratsmitglieder Hintzen einstimmig das Vertrauen aus. Bürgermeister Jürgen Frantzen verpflichtete den neuen Ortsvorsteher und dankte dem scheidenden Hubert Sieben für sein Engagement.

Da sich Hubert Sieben und Wilhelm Hintzen bereits in der Vergangenheit in den Belangen des Ortsvorstehers beraten und ergänzt haben, ist der Übergang fließend. Auch wenn in der Öffentlichkeit bei weitem nicht das gesamte Arbeitsfeld eines Ortsvorstehers sichtbar sei und man ab und zu einiges einstecken müsse, nehme er das Amt dennoch mit Freude an, versicherte Hintzen und ergänzte: „Ich möchte Ansprechpartner für jeden Einzelnen sein, so wie Hubert es auch gemacht hat.“ Dass dem neuen Ortsvorsteher die Vereinsarbeit ganz besonders am Herzen liegt, ist bei den Mitbürgern kein Geheimnis. Auf die Frage, was sein Motto sei, antwortete Wilhelm Hintzen: „Lasst uns miteinander reden, nicht übereinander!“

(jago)