Düren: Wenn Promis kochen, sprudeln die Spenden

Düren: Wenn Promis kochen, sprudeln die Spenden

Im August gab es Hähnchenspieße mit Aprikosen-Ingwer-Chutney auf wildem Salat, kalte Süßkartoffelsuppe mit Scampis, Wildlachs auf Kräutercreme, Basilikumsorbet mit Himbeeren, pochiertes Kalbsfilet im Kräutermantel und Ananas-Carpaccio mit Orangeneis. Jetzt freuten sich die Louis-Braille-Schule in Düren und das „Stammhaus” in Jülich über insgesamt 3479,03 Euro.

Bereits zum 8. Mal hatten in diesem Sommer Ex-FDP-Ratsfrau Brigitte Capune-Kitka, Sparkassen-Vorstand Uwe Willner, Dr. Stephan Kufferath-Kassner, Vorsitzender der Vereinigten Industrieverbände, Düren, und der Kreuzauer Unternehmer Helmut Iven zum Promi-Kochen in das italienische Restaurant „Toscana” von Luigi Lazzari am Pletzerturm eingeladen.

Der Erlös wurde an die Dürener Blindenschule und das Jülicher „Stammhaus” überreicht. Die Blindenschule, vertreten durch Schulleiter Wolfgang Franz und Musiklehrer Horst Großnick, verwendet ihre Spende für ein besonderes Musikprojekt.

Der blinde Pianist und Dirigent Luigi Mariani aus Sizilien wird von Aschermittwoch bis zu den Osterferien Schüler in Notenschrift direkt in Verbindung mit ihrem Musikinstrument unterrichten. Kurz vor den Osterferien wird es dann ein Konzert geben, bei dem die Schüler das Gelernte präsentieren können.

Im Schumanjahr 2010, so Großnick, werde dieser berühmte Komponist sicherlich bei dem Konzert eine Rolle spielen. Im „Stammhaus” in Jülich leben derzeit 18 geistig und körperlich behinderte junge Erwachsene. Das Haus wurde 2006 durch engagierte Eltern gegründet. Die Spende vom Dürener Promikochen soll dazu verwandt werden, im nächsten Jahr die Dachterrasse des Stammhauses auszubauen.

Das nächste Promikochen soll im Oktober 2010 stattfinden.