Jülich: Weiterer Bücherschrank beim Frauen-Netzwerk Im Kulturbahnhof

Jülich: Weiterer Bücherschrank beim Frauen-Netzwerk Im Kulturbahnhof

Leseratten haben in Jülich derzeit gute Karten. An vielen Orten in der Herzogstadt sind auf Initiative von Emily Willkomm-Laufs so genannte offene Bücherschränke eingerichtet worden. Und es werden immer mehr.

Das neueste Exemplar befindet sich in den Räumen des Frauen-Netzwerks im Kulturbahnhof. Thematisch enthält das Regal vieles, was beim Frauen-Netzwerk zum Kursprogramm gehört: Sachbücher zu Gesundheit, Ernährung und Psychologie.

Dazu gesellen sich einige Romane, Sprachen-Literatur und Kinderbücher. Unter den eingestellten Werken befinden sich einige Stücke von Autoren, die selbst schon im Frauen-Netzwerk zu Gast waren. Dazu zählen beispielsweise „Jetzt bist Du schon gegangen, Kind” von Gerda Palm oder „Goodbye Eisbär” von Alfred Büssgen. Bei besonders hochwertigen Exemplaren bittet das Frauen-Netzwerk darum, die Bücher auf jeden Fall zurückzugeben.

Ansonsten funktioniert der Schrank wie die bereits aufgestellten bei der Jülicher Tafel, im Alten Rathaus, bei der Arbeiterwohlfahrt, im Technologiezentrum oder im Kulturbahnhof: Buch mit nach Hause nehmen, lesen und behalten, zurückbringen oder gegen ein anderes Buch tauschen.

Emily Willkomm-Laufs treibt derzeit die Planungen für einen offenen Bücherschrank unter freiem Himmel voran. Dieser könnte auf dem Marktplatz entstehen.

Zunächst muss dem aber der Stadtrat zustimmen. „Außerdem fehlen uns dafür noch Sponsoren”, so Willkomm-Laufs. Rund 1400 Euro kostet ein wetterfester Bücherschrank. Interessierte Sponsoren können sich gerne an sie wenden, 02461/55585.

Der Bücherschrank im Frauen-Netzwerk ist derweil entsprechend der Kurszeiten der Institution erreichbar, zum Beispiel dienstags Abends ab 20 Uhr oder mittwochs ab 9.30 Uhr.